merken

Große Resonanz auf Anti-Krebs-Aktion

Das Kamenzer Berufsschulzentrum hatte zum achten Mal zu Blutspende und Stammzellentypisierung geladen. 137 Schülerinnen und Schüler machten mit.

Manda Stöckel vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden freute sich über die Bereitschaft zu Blutspende und Typisierung im Berufsschulzentrum in Kamenz.
Manda Stöckel vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden freute sich über die Bereitschaft zu Blutspende und Typisierung im Berufsschulzentrum in Kamenz. © René Plaul

Kamenz. Manda Stöckel vom Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS) aus Dresden war am Ende des Aktionsfreitages im Kamenzer Berufsschulzentrum sehr zufrieden. „Wir hatten eine starke Beteiligung. Zur Blutspende kamen 87 Schüler und zur Typisierung genau 50.“ Vor allem Letzteres ist besonders wichtig, weil diese 50 Schülerinnen und Schüler sowie ja auch interessierte Kamenzer damit ihre Bereitschaft bekundet haben, für eine Knochenmarkspende gegen Blutkrebs zur Verfügung zu stehen, wenn ein sogenannter „genetischer Zwilling“ von der Krankheit betroffen und auf diese Weise geheilt werden könnte. Das bekräftigte Selina. Die 18-Jährige geht in die 13. Klasse. „Ich würde spenden, wenn es gebraucht wird.“

Die Aktion am BSZ fand jetzt bereits zum achten Mal statt. Im Jahr 2007 gab es sie zum ersten Mal – und seither reißt das lebensrettende Engagement der Schule nicht ab. Und da sind ja schließlich viele beteiligt. Die Schüler der Jahrgangsstufe 11, die selbst für eine Typisierung nicht zur Verfügung stehen, übernahmen die Versorgung der Blutspender durch ein kleines Buffet. So wirken viele Schüler aktiv an dieser Aktion mit, auch wenn sie noch nicht volljährig sind. Getränke stellte der Förderverein der Schule zur Verfügung.

Anzeige
Beine statt Auto

Lieber mal laufen statt Auto fahren: Für zwei Professoren von der TU Dresden wäre das schon ein guter Anfang. Was noch geht haben wir im Interview gefragt.

Die Typisierungsaktion führte die VKS Sachsen durch. Blutspender erhielten eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro. Alle Geldeinnahmen werden auch in diesem Jahr an den Verein Sonnenstrahl in Dresden weiter gegeben – auf einer gemeinsamen Veranstaltung. (SZ)

Selina ist jetzt 18 Jahre alt und geht in die 13. Klasse des BSZ. Mit ihrer Volljährigkeit steht sie nach der Typisierung auch für eine Stammzellenspende zur Verfügung. 
Selina ist jetzt 18 Jahre alt und geht in die 13. Klasse des BSZ. Mit ihrer Volljährigkeit steht sie nach der Typisierung auch für eine Stammzellenspende zur Verfügung.  © René Plaul