Merken

Großeinsatz in Bautzener Asylheim

Ein 21-jähriger Bewohner war auf das Dach der Unterkunft gestiegen und drohte mit Suizid. Der Mann hatte bereits bei den Auseinandersetzungen auf dem Kornmarkt im Fokus gestanden.

Teilen
Folgen
© LN

Bautzen. Im Asylheim in der Bautzener Flinzstraße ist es am Freitagabend zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften gekommen. Wie die Polizeidirektion mitteilt, war ein 21-jähriger Mann aus Libyen auf das Dach der Unterkunft gestiegen.

Nach Augenzeugenberichten handelte es sich um einen ehemaligen Bewohner des Asylheims. Das Landratsamt Bautzen hatte ihn nach den jüngsten Auseinandersetzungen auf dem Kornmarkt in eine andere Einrichtung verlegt, da von ihm eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehe, so die Behörde.

Der Asylbewerber hatte sich mit einem Messer bewaffnet. Laut Polizei drohte er damit, sich selbst zu verletzen oder vom Dach zu springen. Das Ganze ereignete sich gegen 21 Uhr. Die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamtes konnte den Libyer zunächst dazu bewegen, das Dach zu verlassen. Der 21-Jährige sprang daraufhin mit einem Messer auf eine Feuertreppe und lief auf Beamte des Spezialeinsatzkommandos zu.

Die Polizisten forderten den Libyer auf, stehenzubleiben und das Messer fallenzulassen. Dem kam er nicht nach. Deshalb setzen die Beamten einen Taser ein. Anschließend brachten sie den Mann zu einem Krankenwagen, wo er ärztlich betreut wurde. Wegen der Selbstmordgefahr wurde er in ein Fachkrankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) äußerte sich unterdessen auf seiner Facebook-Seite zu dem Vorfall. Der Mann sei am Mittwoch nachweislich in ein Heim außerhalb von Bautzen verlegt worden. Nach SZ-Informationen handelt es sich um eine Unterkunft in Rossendorf. Von dort - so Witschas - sei der Mann jedoch offenbar von Bekannten nach Bautzen zurückgeholt worden. Dies könne der Landkreis nicht verhindern. „Wir können keinen „Hausarrest“ verhängen, dies käme einem Einsperren gleich“, schreibt der Politiker. (szo)