Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Großeinsatz in Coschütz

Mit einem nächtlichen Brand in einer Tischlerei waren 80 Feuerwehrleute in Dresden beschäftigt.

Teilen
Folgen
NEU!
© Roland Halkasch

Dresden. In der Nacht zum Sonnabend brannte auf der Saarstraße im Dresdner Stadtteil Coschütz eine Tischlerei. Als die Feuerwehr gegen 23:30 Uhr eintraf, stand das Gebäude bereits komplett in Flammen. Mit drei Strahlrohren konnte verhindert werden, dass das Feuer auf benachbarte Gebäude übergriff.

Tischlerei in Dresden brennt ab

In der Nacht zum Sonnabend brannte auf der Saarstraße im Dresdner Stadtteil Coschütz eine Tischlerei.
In der Nacht zum Sonnabend brannte auf der Saarstraße im Dresdner Stadtteil Coschütz eine Tischlerei.
Als die Feuerwehr gegen 23:30 Uhr eintraf, stand das Gebäude bereits komplett in Flammen.
Als die Feuerwehr gegen 23:30 Uhr eintraf, stand das Gebäude bereits komplett in Flammen.
Die Flammen schlugen meterhoch in den Nachthimmel.
Die Flammen schlugen meterhoch in den Nachthimmel.
Mit drei Strahlrohren bekämpften die Feuerwehrleute den Brand.
Mit drei Strahlrohren bekämpften die Feuerwehrleute den Brand.
Sie verhinderten, daß die Flammen auf benachbarte Gebäude übergriffen.
Sie verhinderten, daß die Flammen auf benachbarte Gebäude übergriffen.
Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden.
Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden.
Die Tischlerei wurde durch das Feuer vollständig zerstört.
Die Tischlerei wurde durch das Feuer vollständig zerstört.
Die Berufsfeuerwehr der Wachen Löbtau, Übigau, Striesen und Altstadt sowie die Freiwillige Feuerwehr Kaitz waren mit 80 Mann im Einsatz.
Die Berufsfeuerwehr der Wachen Löbtau, Übigau, Striesen und Altstadt sowie die Freiwillige Feuerwehr Kaitz waren mit 80 Mann im Einsatz.
Die Polizei hat ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Die Polizei hat ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Glück im Unglück: Menschen wurden durch die Flammen nicht verletzt. Allerdings wurde die Tischlerei vollständig zerstört. Die Berufsfeuerwehr der Wachen Löbtau, Übigau, Striesen und Altstadt sowie die Freiwillige Feuerwehr Kaitz waren mit 80 Mann im Einsatz. Unklar ist bislang die Brandursache. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (szo)