merken

Großeinsatz in VW-Manufaktur

In der Poststelle der Firma ist ein verdächtiger Brief eingegangen. Die Einsatzkräfte prüften eine geheimnisvolle Substanz.

© Christian Essler

Nora Domschke

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Dresden. Wer am Freitagmorgen an der Gläsernen Manufaktur unterwegs war, hat sich wahrscheinlich über die zahlreichen Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr gewundert. Grund für das Aufgebot am Straßburger Platz war ein Notruf, der 10.20 Uhr im Lagezentrum der Polizei eingegangen war: In der Poststelle der VW-Manufaktur hatten Mitarbeiter einen Brief entdeckt, gefüllt mit einer unbekannten Substanz.

Mehrere Feuerwehrfahrzeuge fuhren in den Bereich vor die Tiefgarage.
Mehrere Feuerwehrfahrzeuge fuhren in den Bereich vor die Tiefgarage. © Christian Essler
Auch mehrere Rettungswagen waren vor Ort.
Auch mehrere Rettungswagen waren vor Ort. © Chrsitian Essler

Mit insgesamt neun Einsatzfahrzeugen rückten die Feuerwehmänner an – darunter Spezialkräfte des sogenannten Umweltschutzzuges, die im Umgang mit Chemikalien, giftigen und auch radioaktiven Stoffen ausgebildet sind. Das teilte Rainer Jonas von der Feuerwehr Dresden auf SZ-Anfrage mit. Die drei Mitarbeiter, die mit dem Brief in Berührung gekommen waren, wurden vorsorglich von den anderen Mitarbeiter getrennt. Nachdem die Substanz von den Experten überprüft wurde, konnten diese schließlich Entwarnung geben – sie war ungefährlich.

Um welchen Stoff es sich dabei handelte, will Polizeisprecherin Jana Ulbrich nicht beantworten. Allerdings bestätigt sie, dass es in der Nacht zum Freitag einen ähnlichen Einsatz im Logistikzentrum von Postmodern in der Meinholdstraße gab. Postmodern ist ein Unternehmen der DDV-Mediengruppe, zu der auch die Sächsische Zeitung gehört. Auch bei dem Briefdienst hatten Mitarbeiter bei der Sortierung eine Postsendung entdeckt, aus der eine geheimnisvolle Substanz rieselte. Mike Petschel, der sich bei Postmodern um die Qualitätssicherung kümmert, geht davon aus, dass sich der Vorfall in der Spätschicht zwischen 19 und 23 Uhr ereignete. Dabei sei außerdem ein Drohbrief an eine öffentliche Institution entdeckt worden.

Aus dem Polizeibericht vom 23. Februar

Radfahrerin leicht verletzt - Zeugenaufruf

Zeit: 21.02.2018, 07.50 Uhr | Ort: Dresden-Seevorstadt

Mittwochmorgen befuhr eine 23-Jährige mit ihrem Fahrrad die Lennestraße aus Richtung Straßburger Platz in Richtung Lenneplatz. Als sie sich in Höhe der Einmündung der Helmut-Schön-Allee befand, bog ein ihr entgegenkommender blauer Fiat nach links in die Helmut-Schön-Allee ab. Trotz Gefahrenbremsung stieß die

23-Jährige gegen das Heck des Autos und stürzte. Sie zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der Fiat hielt erst in einiger Entfernung an, fuhr letztlich jedoch pflichtwidrig davon.

Die Radfahrerin hatte sich das Kennzeichen gemerkt, wodurch die Fahrerin (45) ausfindig gemacht werden konnte. Bei deren kurzem Stopp nach der Unfallstelle hatte sie der Fahrer eines vorausfahrenden Fahrzeuges auf den Zusammenstoß angesprochen.

Die Polizei bittet Unfallzeugen, insbesondere jedoch den Fahrer des Wagens, der die Verursacherin ansprach, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Wer hatte Grün? – Polizei sucht Unfallzeugen

Zeit: 22.02.2018, 12.35 Uhr | Ort: Dresden-Pirnaische Vorstadt

Donnerstagmittag befuhr eine 60-Jährige mit einem Skoda Octavia die Pillnitzer Straße und wollte über den Rathenauplatz auf die St. Petersburger Straße in Richtung Hauptbahnhof abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Opel Corsa (Fahrer 81), der auf der St. Petersburger Straße in Richtung Carolabrücke fuhr. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden an den Fahrzeugen summiert sich auf rund 11000 Euro.

Beide Fahrer gaben an, bei „Grün“ gefahren zu sein.

Die Polizei sucht daher Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben. Insbesondere Personen, die Angaben zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden.

Mazda 6 gestohlen

Zeit: 21.02.2018, 17.00 Uhr bis 22.02.2018, 06.15 Uhr | Ort: Dresden-Zschertnitz

In der Nacht zu Donnerstag entwendeten Unbekannte einen roten Mazda 6 von der Heinrich-Greif-Straße. Der Wert des ein Jahr alten Fahrzeugs wird auf etwa 26000 Euro beziffert.

VW Golf entwendet

Zeit: 21.02.2018, 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr | Ort: Dresden-Striesen

Einen VW Golf stahlen unbekannte Täter am Mittwoch von der Wartburgstraße. Das silberfarbene Fahrzeug wurde 2002 erstmals zugelassen und hat einen Zeitwert von ca. 1.300 Euro.

Kabel von Baustelle gestohlen

Zeit: 21.02.2018, 19.30 Uhr bis 22.02.2018 06.30 Uhr | Ort: Dresden-Striesen

Unbekannte stahlen in der Nacht zu Donnerstag aus einem Rohbau an der Schlüterstraße ca. 300 Meter Kabel. Die Täter verschafften sich auf unbekannte Weise Zutritt zur Baustelle und schnitten die teilweise schon verbauten Kabel ab. Der Wert des Diebesgutes wurde mit etwa 9000 Euro beziffert. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beträgt rund 200 Euro.

1 / 5

Bereits im Januar hatte ein verdächtiger, aber letztlich ungefährlicher Brief einen Großeinsatz im Amtsgericht ausgelöst.