merken
PLUS Großenhain

Sieben Ortsteile mit schnellem Internet

Der Breitbandausbau in Großenhain ist trotz Corona und Winter kaum ins Stocken geraten. Noch sind mancherorts nicht alle Hausanschlüsse verlegt.

Solche Bilder vom Breitbandausbau, wie hier in Folbern, gehören nach wie vor zum Geschehen in manchen Ortsteilen. Doch die Sachsen-Energie AG ist zuversichtlich, im Spätsommer alle Dörfer mit Glasfasernetz versorgt zu haben.
Solche Bilder vom Breitbandausbau, wie hier in Folbern, gehören nach wie vor zum Geschehen in manchen Ortsteilen. Doch die Sachsen-Energie AG ist zuversichtlich, im Spätsommer alle Dörfer mit Glasfasernetz versorgt zu haben. © Kristin Richter

Großenhain. Der neue Name hat sich schnell herumgesprochen: Seit 1. Januar heißt die Enso Energie Sachsen Ost AG nunmehr Sachsen-Energie AG. Das ist gerade für Kunden in Großenhainer Ortsteilen, in denen derzeit das schnelle Internet unter Regie des Unternehmens umgesetzt wird, noch ziemlich ungewohnt. Viola Martin-Mönnich, Pressesprecherin von Sachsen-Energie, hat Antworten auf aktuelle Fragen der SZ zusammengetragen.

In Großenhain ist es nach wie vor für viele Menschen die Enso, die jetzt also Sachsen-Energie heißt. Was ändert sich für die Kunden?

Anzeige
Der ValiKom Transfer
Der ValiKom Transfer

Die Zertifizierung der teilweisen oder vollen Gleichwertigkeit eines Referenzberufes ist ein Impuls für den Arbeitsmarkt von innen heraus!

Sachsen-Energie entstand aus der Verbindung von Drewag, den Dresdner Stadtwerken, und der Enso. 168 Kommunen und die sächsische Landeshauptstadt haben sich zusammengetan, um gemeinsam neue Wege in Sachen Infrastruktur, Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit zu gehen und dabei die Energiewende konstruktiv voranzutreiben. Die bekannte Marke Enso bleibt als Vertriebsmarke für die Kunden erhalten. Auch die Produkte, wie z.B. Enso.Strom.Privat oder ENSO.Net (für schnelles Internet), bleiben bestehen.

Gerade in den Ortsteilen haben die Kunden Verträge mit der Enso – auch und vor allem im Zusammenhang mit dem Breitbandausbau. Müssen sie sich Sorgen machen?

Durch die Fusion ändern sich die Konditionen unseres gemeinsamen Vertrages nicht. Auch Vertragskontonummern, Kontakt-Adressen und Telefonnummern bleiben dieselben. Zum Breitbandausbau: Mit dem Zusammengehen von Drewag und Enso zur Sachsen-Energie wurden auch die Netzgesellschaften umstrukturiert und umbenannt. Ehemals Drewag Netz und Enso Netz sind seit 2021 unter der Marke Sachsen-Netze vereint. Für die Einwohner ist wichtig zu wissen: Was die Aufgabentreue und Zuverlässigkeit betrifft, ändert sich für sie nichts – die Sachsen-Netze sind weiterhin als treibende Kraft bei Ausbau und Instandhaltung der Netzinfrastruktur für sie da. Das gilt auch für das Projekt des geförderten Breitbandausbaus zur Schaffung von Highspeed-Internetanschlüssen in den Großenhainer Ortsteilen.

Stichwort Breitbandausbau in Großenhain: Wie ist der Stand der Dinge? Können die vor einem Jahr zugesagten Termine für die Freischaltung in den Ortsteilen eingehalten werden?

Aktuell sind mit Bauda, Wildenhain, Walda und Strauch vier weitere Ortsteile tiefbauseitig fertiggestellt, womit inzwischen in 14 Ortsteilen die Tiefbauarbeiten abgeschlossen sind – das entspricht einer Quote von rund 78 Prozent der Gesamtmaßnahme. In Krauschütz begannen im Februar 2021 die Bauarbeiten im letzten auszubauenden Ortsteil. Bereits Ende Januar konnte zudem die letzte Außerortsverbindung fertiggestellt werden, womit alle 19 Bauabschnitte zwischen den Ortsteilen abgeschlossen sind. Aktuell finden Arbeiten am Glasfasernetz in Zabeltitz, Treugeböhla und Krauschütz statt, vor allem werden Leerrohrsysteme verlegt und Hausanschlüsse gebaut. Bis zum Spätsommer 2021 sollen die Arbeiten abgeschlossen und die jeweiligen Ortsnetze damit in Betrieb genommen sein.

Auch wenn manche Bauarbeiten beendet sind, können bis zur Nutzung des schnellen Internets noch einige Wochen oder sogar Monate verstreichen. Denn bevor ein Ortsnetz geschaltet werden kann, müssen alle Hausanschlüsse sowie die Verbindungsleitungen zwischen den Ortschaften komplett errichtet sein. Zudem müssen die in den Orten aufgestellten Verteiler technisch ausgerüstet werden. Fehlt auch nur ein „Puzzleteil“, findet das Lichtsignal seinen Weg zum Kunden nicht. Kunden, die bereits einen Vertrag abgeschlossen haben, erhalten einige Wochen vor der Inbetriebnahme des Ortsnetzes postalisch einen konkreten Schalttermin. In der Regel geschieht dies kurz nach Inbetriebnahme des Ortsnetzes.

Seit Februar kann nun ein weiterer Ortsteil schnelles Internet nutzen: Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme von Bauda sind aktuell schon sieben Ortsteile am Glasfasernetz. Sechs weitere sollen nun bis Mai folgen. Derzeit laufen die letzten Maßnahmen der Inbetriebnahme von Skäßchen und Uebigau, anschließend folgen Wildenhain und Stroga - geplant Ende April - sowie Walda und Nasseböhla (geplant im Mai).

Gibt es coronabedingt oder auch durch den Winter Planänderungen?

Es gibt weder coronabedingt noch winterbedingt erhebliche Planänderungen. Kleinere Verzögerungen gab es bei der Inbetriebnahme von Skäßchen und Uebigau, die nun statt im März auf Mitte April verschoben wurde. Von einer Verzögerung für die folgenden geplanten Inbetriebnahmen ist derzeit nicht auszugehen.

In einzelnen Großenhainer Ortsteilen gab es jüngst Nachfragen, wonach die Sachsen-Energie einzelne Grundstücke trotz bestehender Verträge noch nicht mit Glasfaserkabel bis ans Haus versorgt hat. Wie kann so etwas passieren?

Mit unseren Kundinnen und Kunden stehen wir im ständigen Kontakt; sie können sich auch jederzeit an uns wenden. Der geschilderte Sachverhalt kann zweierlei Gründe haben: Beim geförderten Breitbandausbau haben Grundstückseigentümer im Fördergebiet die Möglichkeit eines kostenlosen Hausanschlusses. Um diesen zu erhalten, ist ein Vertragsabschluss mit dem beauftragten Unternehmen und die Erteilung eines sogenannten Auftrags zur Errichtung eines Breitbandanschlusses nötig. Ist dieser Vertrag zwischen Unternehmen und Kunde geschlossen, erfolgt die Errichtung des Hausanschlusses im Rahmen des vorgesehenen Bauabschnitts. Aktuell wird noch in drei Abschnitten gebaut, und es werden auch in den kommenden Monaten noch Hausanschlüsse gelegt.

Viele Einwohner haben bereits einen Produktvertrag mit Sachsen-Energie bzw. der Produktmarke Enso für das neue Highspeed-Internet abgeschlossen. Dieser Vertrag tritt allerdings frühestens dann in Kraft, wenn in einem Ortsnetz alle Hausanschlüsse fertiggestellt sind und schließlich das Lichtsignal auf das Glasfasernetz geschaltet wird. Erst nach dieser Ortsnetz-Schaltung kann das Glasfaser-Internet von den Anschlussnehmern genutzt werden. Wir raten daher allen Interessierten, mindestens ein halbes Jahr vor der Inbetriebnahme des neuen Ortsnetzes einen Produktvertrag abzuschließen. In der Regel ist diese Zeitspanne notwendig, damit alle Prozesse – wie etwa die Kündigung des Altvertrags bis hin zum tatsächlichen Anbieterwechsel – in die Wege geleitet werden können. Der neue Vertrag beginnt erst, wenn der bisherige endet, damit keine doppelten Kosten entstehen. Auch ein sofortiges Inkrafttreten des Neuvertrags parallel zum bestehenden Kontrakt ist auf Anfrage möglich, um so schnell wie möglich das neue Highspeed-Internet zu nutzen. Zwingende Voraussetzung ist das aber nicht.

Können die Pläne zum Breitband in Großenhain und Ortsteilen zeitlich umgesetzt werden?

Insgesamt sind zum jetzigen Zeitpunkt schon mehr als 1.000 Haushalte und Gewerbetreibende und damit rund 40 Prozent vom Ziel am Netz und können einen Highspeed-Internet-Anschluss nutzen – vorausgesetzt, es existiert ein entsprechender Produktvertrag. Um das schnelle Internet nutzen zu können, muss ein Vertrag mit der Sachsen-Energie AG abgeschlossen werden. Bisher nutzen keine anderen Anbieter die neuen Glasfaserleitungen. Empfehlenswert ist ein Abschluss circa vier bis fünf Monate vor Zuschaltung des Ortsnetzes – das heißt, Interessierte in den noch ausstehenden Ortsteilen sollten sich bereits jetzt informieren.

Der Energie-Treff in Großenhain ist derzeit geschlossen. Wohin sollen sich Leute wenden, wenn sie Fragen haben?

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen findet aktuell keine persönliche Beratung vor Ort im Energie-Treff Großenhain statt. Kunden und Interessenten, die bereits einen Termin im Energie-Treff Großenhain gebucht haben, werden von den Mitarbeitern kontaktiert. Diese sind weiterhin am Service-Telefon und per E-Mail erreichbar. Viele Anliegen, wie z. B. Zählerstand melden, Umzug melden oder den Abschlag anpassen, können sicher und bequem im Onlineservice rund um die Uhr erledigt werden.

Schalttermine für die Ortsteile unter www.enso.de/grossenhain

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Viola Martin-Mönnich ist Pressesprecherin der Sachsen-Energie Ost AG.
Viola Martin-Mönnich ist Pressesprecherin der Sachsen-Energie Ost AG. © Foto: Sachsen-Energie

Mehr zum Thema Großenhain