merken
PLUS Großenhain

Zwei heimliche Stars beim Festwochenende

Wildenhain feierte Jubiläum mit Dorffest und Regionalmarkt. Ein Einheimischer hat jetzt eine besondere Erinnerung daran.

Sancho Laubstein nahm gemeinsam mit Tochter Angelique das ersteigerte Kunstwerk nach der Auktion in Augenschein. 285 Euro gehen dafür an den Sternenkinder Dresden e. V.
Sancho Laubstein nahm gemeinsam mit Tochter Angelique das ersteigerte Kunstwerk nach der Auktion in Augenschein. 285 Euro gehen dafür an den Sternenkinder Dresden e. V. © Foto: Thomas Riemer

Wildenhain. "Es war Spitze, konnte nicht besser sein." Mirko Neitzel ist auch einen Tag nach dem Event noch begeistert vom Dorffest in seinem Heimatort. Der Wildenhainer Ortsvorsteher gerät nahezu ins Schwärmen, dass das 735-jährige Ortsjubiläum inklusive des Regionalmarktes "Hausgemacht" des Elbe-Röder-Dreiecks letztlich so problemlos und vor allem freudvoll abliefen. "Man hat gemerkt, dass die Leute genau so etwas nach der Corona-Zeit mal wieder wollten", zieht auch Petra Vetter vom ERD-Regionalmanagement ein positives Fazit.

Noch am Sonnabend war der Blick der unverwüstlichen Organisatoren immer wieder bangend zum Himmel gegangen. Doch schon eine "grandiose Abendveranstaltung" im und ums große Festzelt - unter anderem mit einem Kerstin-Ott-Double - machten deutlich: Gefühlt ist hier ein ganzes Dorf auf den Beinen. Dank zahlreicher Sponsoren und dem Improvisationstalent der Veranstalter, geriet der Abend zur bestbesuchten Veranstaltung im Ort seit langem.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Das konnte der Sonntag dann sogar noch toppen. Schon am Vormittag war die Straße in Richtung Neumühle zugeparkt, weil zu einem Regionalmarkt eben auch Gäste aus der Ferne kommen. Keiner wurde enttäuscht. So ziemlich alle der 40 angekündigten Aussteller waren mit ihren regionalen Produkten und Handwerkskunst aufs Areal des früheren Sportplatzes gekommen. Kulturelle Highlights umrahmten das Geschehen. Und wer "Hauptpunkt II", die Trommler vom Zabeltitzer Spielmannszuges, vorher nicht kannte, dürfte jetzt umso mehr Fan des gebotenen außergewöhnlichen Spektakels sein. Dicht umringt auch der Stand des ERD selbst, an dem der neue Regionalmanager Sebastian Wünsch unter anderem ein Naturquiz präsentierte.

Mittendrin im Ausstellerpulk ein junger Mann aus Wildenhain: Tom Drobisch ist Kettensägenkünstler. Er machte sich am Vormittag an ein ganz besonderes Werk. Aus einem Eichenstamm sägte er eine Eule, die am Nachmittag zum heimlichen "Star" werden sollte. Denn das Kunstwerk stand zur Versteigerung für einen guten Zweck: Dem Wunsch des Künstlers folgend, sollte der Erlös an den Sternenkinder Dresden e. V. gehen. Nach einem Startgebot von 100 Euro schnellte die Summe zügig auf den gebotenen Höchstwert zu: 285 Euro bot nach spannendem Hin und Her mehrerer Interessenten der Wildenhainer Sancho Laubstein - und darf die Holztrophäe nun als Erinnerungsstück zu Hause aufstellen. "Es ist für eine gute Sache", begründet er sein Angebot. Außerdem kenne er den Künstler gut und wollte, dass dessen Werk in Wildenhain bleibt.

Mehr zum Thema Großenhain