merken
PLUS Großenhain

Der Weihnachtsbaum steht

Die Nordmanntanne hat den Transport aus Großthiemig unbeschadet überstanden. Experten sagen: "Ein schöner Baum."

Seit Mittwochmittag steht er in voller Pracht auf dem Großenhainer Hauptmarkt: der 14 Meter hohe Mittelbaum zum Weihnachtsfest.
Seit Mittwochmittag steht er in voller Pracht auf dem Großenhainer Hauptmarkt: der 14 Meter hohe Mittelbaum zum Weihnachtsfest. © Norbert Millauer

Großenhain. Der 11.11. um 11.11 Uhr ist ein markanter Termin. Normalerweise treiben just zu diesem Zeitpunkt  die Faschingsfreunde vom Folberner Carnevalsverein ihren Schabernack mit dem Großenhainer Oberbürgermeister. In diesem Jahr geht das aus bekannten Gründen nicht - doch ein Highlight gibt es auf dem Großenhainer Hauptmarkt trotzdem. Denn just zur besten Faschingsstunde schwebte am Mittwoch der diesjährige Mittelbaum ein.  14 Meter hoch ist die Nordmanntanne, die Mitarbeiter des Stadtbauhofes auf einem Privatgrundstück im brandenburgischen Großthiemig am Morgen gefällt und dann nach Großenhain transportiert haben. "Es war ein völlig problemloser Transport", sagt Uwe Mai, der den Lkw samt Schwerlastanhänger lenkte. 

Zum 26. Mal ist er stets dabei, wenn der Weihnachtsbaum abgeholt und aufgestellt wird. Und hat dabei wie auch Frank Sicker so manches Kuriosum erlebt. Auch die Anfahrtswege des Baumes waren stets unterschiedlich. Wurden die Exemplare früher oftmals von weither angekarrt - aus dem Radeberger Raum oder dem Massenei-Wald bei Großröhrsdorf, lagen die Standorte der letzten beiden Mittelbäume direkt im Stadtgebiet - vor zwei Jahren auf der Amalienstraße, 2019 auf der Öhringer Straße. Doch die Suche nach geeigneten Bäumen ist nicht einfach. Deshalb hatte das Großenhainer Rathaus schon im Frühjahr um Angebote geworben und sich letztlich für die Nordmanntanne aus Großthiemig entschieden.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

"Ein schöner Baum", sagt Experte Uwe Mai. Zwar ist er mit seinen 14 Metern etwas kleiner als seine Vorgänger. Aber dafür auch nicht so breit, so dass vom Fällen über den Transport bis zum Aufstellen keinerlei Probleme auftraten. An ein, zwei Stellen müsse noch ein bisschen nachgebessert werden, so Uwe Mai. Aber auch das sei kein Problem.

Frank Sicker, der Mann an der Motorsäge, ist ebenfalls zufrieden. Der Stamm passt beinahe ohne Nacharbeit in die dafür vorgesehene Öffnung auf dem Hauptmarkt. Mit Keilen befestigt ihn Frank Sicker zusätzlich - und Uwe Mai dreht eine komplette Runde um den Hauptmarkt, um das gute Stück aus der Ferne auf optimalen Stand zu kontrollieren. "Er steht schon fast gerade", so sein Urteil nach wenigen Minuten.

In den nächsten Tagen wird die Nordmanntanne nun geschmückt. Ihre Lichter werden von der Vorweihnachtszeit künden, auch wenn natürlich das sonst übliche Gewimmel des Weihnachtsmarktes schmerzlich fehlen wird. Die Schaulustigen am Mittwoch nahmen es vergleichsweise gelassen. "Schön, dass es auch in diesem Jahr diesen Brauch hier gibt", sagt ein älterer Mann. 

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

"Der Mann mit der Säge": Frank Sicker präparierte den Stamm, bevor er in die vorgesehene Öffnung versenkt wurde.
"Der Mann mit der Säge": Frank Sicker präparierte den Stamm, bevor er in die vorgesehene Öffnung versenkt wurde. © Norbert Millauer
Mit viel Feingefühl wurde der Baum vom Transportgefährt in seine endgültige Position gehievt.
Mit viel Feingefühl wurde der Baum vom Transportgefährt in seine endgültige Position gehievt. © Norbert Millauer
Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel.
Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Spektakel. © Norbert Millauer

Mehr zum Thema Großenhain