merken
PLUS Großenhain

Eine Vorzugsvariante für den Radweg

Planungsbüro, Stadt und Landesamt haben eine Idee für Skassa. Jetzt müssen alle Beteiligten nur noch zustimmen. Ist das wirklich so einfach?

Die Durchfahrt in Skassa ist für Anwohner oftmals eine unhaltbare Situation. Das vorgeschriebene Tempolimit wird oft überschritten. Deshalb ist ein Radweg, inklusive "Begradigung" der S 40, seit Jahren in der Diskussion.
Die Durchfahrt in Skassa ist für Anwohner oftmals eine unhaltbare Situation. Das vorgeschriebene Tempolimit wird oft überschritten. Deshalb ist ein Radweg, inklusive "Begradigung" der S 40, seit Jahren in der Diskussion. © Norbert Millauer

Großenhain/Skassa. Gut möglich, dass der neue Radweg zwischen Kaufland und dem Ortsteil Skassa früher gebaut wird als der in Richtung Priestewitz. Bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung erhielt die Hoffnung der Skassaer jedenfalls neue Nahrung, dass die Planungen innerhalb der nächsten zwei Jahre abgeschlossen sein könnten.

Denn jetzt haben sich Stadtverwaltung und Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf eine Vorzugsvariante festgelegt. Thomas Berner vom Senftenberger Ingenieurbüro BM Ingenieure stellte sie den Räten und interessierten Bürgern vor. Ganz neu ist die eventuelle Streckenführung, inklusive Begradigung eines Teils der Staatsstraße 40, nicht, stand sie doch schon als Vorentwurf zur Diskussion.

QF Passage Dresden
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert
Dresdens schönste Einkaufs-Passage feiert

Die QF-Passage am Neumarkt wird 15 Jahre alt. Grund genug für eine große Party - und jede Menge exklusive Geschenke.

Hier einige Details der "Vorzugslösung": Beginnend beim Kaufland, führt der Radweg auf der südlichen Seite, also links parallel zur S 40 in Richtung Skassa. In Höhe des "Ochsenberges" sollen Radfahrer an der Unterseite des Dammes, inklusive einer neu zu bauenden kleinen Brücke geführt werden, bis in Höhe der Einmündung der Zürnerstraße. Ein Vorteil: Die linke Seite ist unbebaut, es müssen keine Grundstücke erworben werden. Allerdings wäre wohl eine Verlegung der Bushaltestelle unabdingbar. Eine Nachfrage einer Skassaerin aufgreifend, wurde auch klargemacht: Am Ortseingang aus Richtung Großenhain wird die Staatsstraße mit einer Verkehrsinsel ausgestattet, um Temposündern die "Luft" rauszunehmen.

So könnte der Radweg im westlichen Teil Skassas verlaufen.
So könnte der Radweg im westlichen Teil Skassas verlaufen. © Quelle: BM Ing.

Etwas schwieriger gestaltet sich der weitere Verlauf bis hin zur Straßeneinmündung Richtung Neumühle. Dieser könnte gegenüber der Zürnerstraßen-Einmündung hinter den Gebäuden auf den Wanderweg in Richtung Merschwitz geführt werden, dann rechts abbiegen, am Ortsausgang eine zu errichtende Verkehrsinsel queren und auf der Nordseite weiterverlaufen. Der komplizierte und umstrittene Kurvenverlauf der Staatsstraße soll durch eine Begradigung "entschärft" werden. Bedenken von Anwohnern bezüglich der Grundstückszufahrten trat Sybille Knauthe vom Referat Planung beim Lasuv entgegen. Jede Zufahrt werde durch die Experten genau analysiert und der "neuen" Straße angepasst. Baubürgermeister Tilo Hönicke: "Jeder Einzelne wird angehört."

Das ist - auf das Gesamtprojekt bezogen - einer der westlichsten Punkte. Denn die rechtzeitige Einbeziehung der Träger öffentlicher Belange sowie eben der Anwohner könnte das Umgehen eines sogenannten Planfeststellungsverfahrens mit sich bringen und den Baubeginn beschleunigen. Einzige Bedingung: Alle müssen der Vorzugsvariante zustimmen. Deshalb wollen Stadt, Planungsbüro sowie Lasuv schnell die nötigen Gespräche anschieben - beispielsweise mit dem Großenhainer Kaufland. Noch, und da sind sich die Beteiligten einig, können in diesen Debatten Einzelheiten präzisiert werden - beispielsweise die Route nahe des Wanderweges in Richtung Merschwitz. "Wir wollen niemanden überrumpeln", so Sybille Knauthe. Der Radweg habe oberste Priorität und sei Sache des Gemeinnutzes, mahnte sie dennoch an.

Weiterführende Artikel

Das vergessene Sühnekreuz

Das vergessene Sühnekreuz

Auf dem Kreuzberg Richtung Skassa steht ein mittelalterliches Steinkreuz. Wenn der Radweg aus Großenhain gebaut wird, sollte hier was passieren, schlägt ein Verein vor.

Warum der Skassaer Smiley-Blitzer wandert

Warum der Skassaer Smiley-Blitzer wandert

Mal steht er an dem einen, mal am anderen Ortsende. Potenzielle Raser stört das wenig. Die Anwohner sind damit alles andere als glücklich.

Kein Blitzer für Skassa

Kein Blitzer für Skassa

Der Stadtrat lehnt das Ansinnen von Bürgern und Verwaltung überraschend ab. Und das unerwartet deutlich.

Erste Reaktionen der Skassaer schwanken zwischen Wohlwollen und Skepsis. Dass auf nicht absehbare Zeit Rasern weiterhin Tür und Tor geöffnet sind, stört am meisten. Dass die im Ort befindliche "Smiley"-Geschwindigkeitsanzeige regelmäßig zwischen den Ortseinfahrten wandert, helfe da nicht viel. Ortschaftsrat Jens Lotzmann hat recherchiert, dass eine zweite solche Anlage mit relativ wenig Geld angeschafft werden könnte. Und auch der schon einmal greifbar nahe stationäre Blitzer ist längst nicht vom Tisch bzw. aus den Köpfen. Tilo Hönicke hat schon mal angedeutet, dass die Verwaltung dieses Thema noch einmal in den Stadtrat bringen will.

Mehr zum Thema Großenhain