SZ + Großenhain
Merken

Hubertusfest soll Jagdfest bleiben

Die Grünrocke haben die Veranstaltung nach der Jahrtausendwende aus der Taufe gehoben und wollen ihre Traditionen hier gern an die junge Generation weitergeben.

Von Manfred Müller
 3 Min.
Teilen
Folgen
Jagdverbands-Chef Jörg Köhler mit potenziellem Waidmanns-Nachwuchs Maurice (3) und Brüderchen Arthur (6, r.) bei der Trophäenschau im Zabeltitzer Schlosssaal.
Jagdverbands-Chef Jörg Köhler mit potenziellem Waidmanns-Nachwuchs Maurice (3) und Brüderchen Arthur (6, r.) bei der Trophäenschau im Zabeltitzer Schlosssaal. © Kristin Richter

Zabeltitz. Die Tauchaer Parforcehornbläser wurden beim 23. Zabeltitzer Hubertusfest schon ein wenig vermisst. Mit ihren farbenfrohen Uniformen, die dem Gewand der Kursächsischen Jäger aus der Zeit Augustes des Starken nachempfunden sind, gaben sie der Veranstaltung ein ganz eigenes Gepräge. Die gelbberockte Truppe bläst noch in historische Hörner ohne Ventile und war praktisch der kulturelle Kitt der Veranstaltung. Die Großenhainer Jagdhornbläser und der Zabeltitzer Spielmannszug versuchten, die Lücke zu füllen, aber es gelang nur zum Teil.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!