merken
PLUS Großenhain

Kinderschuhe dürfen abgeholt werden

Hunderte Eltern folgten am vergangenen Wochenende dem Aufruf zum stillen Protest. Großenhains Stadtväter ließen die Schuhe stehen - doch nicht mehr lange.

Ein großes Aufgebot an Kinderschuhen steht als stiller Protest seit dem Wochenende vor dem Großenhainer Rathaus. Wer seine Schuhe wieder haben möchte, soll sich nun bei der Stadtverwaltung melden.
Ein großes Aufgebot an Kinderschuhen steht als stiller Protest seit dem Wochenende vor dem Großenhainer Rathaus. Wer seine Schuhe wieder haben möchte, soll sich nun bei der Stadtverwaltung melden. ©  Foto: Kristin Richter

Großenhain. Weiße, grüne, rote, schwarze Turnschuhe, Winterstiefel oder Sandalen. Seit dem vergangenen Wochenende stehen immer mehr Schuhe vor dem und im Großenhainer Rathaus. Ein Zeichen des stillen Protestes von Kindern und ihren Eltern gegen die Schließung der Kindergärten und Schulen im Corona-Lockdown. Auf selbstgebastelten Plakaten machen sie ihrem Ärger und Unverständnis Luft.

Ein Ärger, den Großenhains Oberbürgermeister nachvollziehen kann. „Flächendeckende Schließungen sind nicht mehr vermittelbar, wenn bei Testungen an den Schulen keine oder nur wenige positive Fälle bekannt werden. Statt landkreisweit, müsse man besser punktuell reagieren. Wenn positive Tests vorliegen, sollte man die jeweilige Klasse in Quarantäne schicken oder die betreffende Schule schließen. Eine rein inzidenzwertabhängige pauschale Schließung ist nicht der richtige Weg“, betont Sven Mißbach.

Anzeige
Der Mythos des Dresdener Barocks
Der Mythos des Dresdener Barocks

Unsere Beilage entführt Sie in die Zeit von Kurfürst Friedrich August II. und verrät dabei viele Hintergründe zum damaligen Leben und dem heutigen Dresden.

Bereits am Wochenanfang hatte er mehrere Kartons voller Schuhe nach Dresden gebracht. Einen übergab der Verwaltungschef als Zeichen des symbolischen Unmuts zahlreicher Großenhainer Familien an Kultusminister Christian Piwarz und appellierte daran, die Strategie der Staatsregierung im Sinne der Kinder und ihrer Eltern zu ändern.

Noch bis zum kommenden Sonntag, so Rathaussprecherin Diana Schulze, blieben die Schuhe vor dem Rathaus und im Foyer stehen. Am Montag würden sie dann eingesammelt, sollten ihre kleinen und großen Besitzer sie nicht vorher abgeholt haben. „Ich denke die Botschaft war sehr deutlich und ist angekommen. Jetzt ist die Landespolitik in Dresden am Zug“, erklärt Sven Mißbach.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain