merken
PLUS Großenhain

Endlich wieder aus voller Kehle singen

Katja Seidel aus Walda vermisste sehr, dass ihr Chor acht Monate nicht proben durfte. Nun geht's wieder und der Singgemeinschaft stehen große Auftritte bevor.

Katja Seidel freut sich darüber, endlich wieder mit der Singgemeinschaft Großenhain und dem Frauenchor Cantores für große Auftritte proben zu können.
Katja Seidel freut sich darüber, endlich wieder mit der Singgemeinschaft Großenhain und dem Frauenchor Cantores für große Auftritte proben zu können. © Kristin Richter

Großenhain. Endlich wieder singen! Aus voller Kehle und mit viel Enthusiasmus. So ist es Katja Seidel gewöhnt. Die 42-Jährige aus Walda ist in der Singgemeinschaft Großenhain aktiv, seit sie 16 Jahre alt ist. Damals war noch Lars Deke der Chorleiter, heute ist es Anne Nitzsche. Ihre Mutter Regina Hörnke und ihre Schwester Maren Göpel - die jetzige Vorsitzende des Vereins - brachten sie in den Chor. Seitdem hat sie fast 26 Jahre ohne große Unterbrechungen mitgemacht. Zudem singt Katja Seidel auch im Frauenchor Cantores, den ihre Schwester dirigiert und der ebenfalls im Alberttreff probt.

Umso mehr war Katja Seidel traurig, als das 75. Jubiläum der Singgemeinschaft im November 2020 im Kulturschloss abgesagt werden musste. "Wir hatten alles vorbereitet, sogar ein Hygienekonzept", weiß die Sängerin. Doch acht Monate lang konnte der Chor nicht proben. So war auch der Geburtstags-Nachholetermin in diesem Herbst in Zabeltitz nicht zu halten. "Das fand ich alles sehr, sehr schade", beklagt die 42-Jährige.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Doch seit Juni ist Proben wieder erlaubt. Zuerst draußen und nun auch wieder im Saal des SkZ. "Das Singen und der Chor haben mir doch in unserer langen Pause sehr gefehlt", stellt die Waldaerin fest. Denn nach der wöchentlichen Probe verspürt sie immer ein gutes Gefühl. "Es macht mir einfach viel Freude, mit den anderen Lieder zu erarbeiten, die wir unserem Publikum dann darbieten können." Viele Auftritte zu Festen oder eigene Konzerte haben die Singgemeinschaft und Cantores schon bestritten, sogar zum Tag der Sachsen in Großenhain und auch in Riesa.

Während der langen Zeit der Singabstinenz hielten viele Chormitglieder Kontakt über Whatsapp. "Im Dezember haben wir jeden Tag ein musikalisches Türchen geöffnet - viele von uns haben dabei Beiträge aufgenommen und die anderen erfreut", erinnert sich Katja Seidel. Eine virtuelle Probe war leider nicht zu gewährleisten. "Aber diese Hausaufgabe hat uns auch geholfen, zu Hause weiterzusingen und individuell zu üben." Die gemeinsame Probenerfahrung war aber nicht auszugleichen, meint sie. Auch nicht mit dem öffentlichen Hauptmarktsingen, das im Vorjahr ein großer Erfolg wurde.

Nun ist auch Katja Seidel froh, dass jede richtige Probe wieder ihre Stimmung hebt, wenn sie vielleicht vorher gestresst war. "Singen ist mein Yoga", meint die 42-Jährige lächelnd. Der Zusammenhalt im Chor sei toll. So habe ihr auch das Schwatzen über Privates mit dem einen oder anderen gefehlt. Es gab ja wegen Corona auch keine Chorfahrt oder Wander-Singstunde. Die Geselligkeit wird in der Singgemeinschaft und auch im Frauenchor groß geschrieben, wie bei Sängern allgemein üblich.

Weiterführende Artikel

Endlich das Ende der Durststrecke

Endlich das Ende der Durststrecke

Gastwirt Andreas Wieckhorst geht nach der Zwangspause voller Elan ans Catering auf der Großenhainer Jahnkampfbahn. Mit dem Bräustübl lässt er sich aber noch Zeit.

Vom Pool ins Meer und wieder zurück

Vom Pool ins Meer und wieder zurück

Die Böhlaer Familie Uebigau kommt gerade aus den Ferien in Griechenland. Nach einem geplatzten Harz-Aufenthalt durch Corona war das ein Volltreffer.

Jeden Tag wieder ein anderes Vergnügen

Jeden Tag wieder ein anderes Vergnügen

Andreas Pluntke ist Lehrer in Großenhain und wohnt in Geißlitz. Jeden Abend hat er jetzt wieder etwas vor. Der Vielbeschäftigte will einiges nachholen.

Singgemeinschaft feiert Jubiläum in Zabeltitz

Singgemeinschaft feiert Jubiläum in Zabeltitz

Das 75-jährige Bestehen des Chores ist 2020 wegen Corona ausgefallen. Doch nun plant das Ensemble ein großes Nachhole-Festkonzert im Barockpark.

Doch freilich steht im Vordergrund, ein gutes Repertoire aufzubauen. Denn über den Sächsischen Chorverband bekam die Singgemeinschaft anspruchsvolle Auftrittstermine. So ist am 26. September ein Schlossparksingen in Pillnitz geplant. Am 4. Dezember wird der Chor in der Dresdner Kreuzkirche beim Weihnachtssingen zu hören sein. Und auch das 2020 und 2021 ausgefallene Deutsche Chorfest in Leipzig wird nachgeholt: vom 26. bis 29. Mai 2022 in Leipzig. Daran ist die Singgemeinschaft beteiligt. Schon jetzt üben die Sänger eifrig das ausgesuchte Liedmaterial.

Mehr zum Thema Großenhain