merken
PLUS Großenhain

Oberschule soll tolle Außenanlage erhalten

Die Gemeinde Ebersbach stellt sich vorerst für Fördermittel beim Dresdner Heidebogen an. Dafür ist eine Fachplanung nötig. Die wurde vorgestellt.

Das Außengelände der Oberschule ist schon jetzt grün und schattig. Doch u.a. die Sitzmöglichkeiten sind nicht optimal.
Das Außengelände der Oberschule ist schon jetzt grün und schattig. Doch u.a. die Sitzmöglichkeiten sind nicht optimal. © Kristin Richter

Ebersbach. "Grüne Oberschule Ebersbach" steht über dem Projekt der neuen Außengestaltung der Einrichtung. Das 1986 entstandene Gelände ist seitdem nicht mehr grundhaft aufgewertet worden. Zwar gibt es Bäume, Sträucher und einen Basketballplatz. Doch das vielfach genutzte Schulgelände für derzeit 220 Oberschüler braucht eine Modernisierung, ist auch Schulleiterin Birgit Büchner überzeugt. Die Gemeinde kann für das Vorhaben eine 80-prozentige Förderung der ländlichen Entwicklung im Dresdner Heidebogen beantragen. Doch dafür musste eine Ingenieursplanung her. Die wurde jetzt im Gemeinderat vorgestellt.  

Drei Schwerpunkte wurden für die 8.000 Quadratmeter rund um das Schulhaus gesetzt: eine generelle Verschönerung, die Anlage eines auch öffentlich nutzbaren Amphitheaters und eine Sportanlage direkt an der Schule. Planerin Topperwitz aus Radeberg schlägt vor, die großen befestigten Flächen zu reduzieren und das Gelände statt des Zauns mit einer Hecke einzugrenzen. Das Dach des Fahrradständers ist asbestbelastet. Es soll entsorgt werden, die etwa 70 Fahrradstellplätze und 30 bis 40 Moped-Parkplätze könnte man in einem neuen  Unterstand konzentrieren.

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Als Freilichtbühne werden zweireihige Sitzstufen mit 150 Plätzen und Sitzblöcken im vorderen Teil des Geländes vorgeschlagen. Zudem wird das schon vorhandene grüne Klassenzimmer vergrößert und erhält Plätze in Klassenstärke aus funktionalen Sitzgruppen. Hinterm Schulgebäude soll eine neue Kleinspielfläche von 15 mal 30 Meter mit Weitsprunggrube und Hochsprunganlage entstehen. Auch der 100-Meter-Lauf soll hier möglich sein.   

Können wir uns das leisten?

Neben der pflegeleichten Bepflanzung und Blühstreifen soll besonders Wert auf Spielangebote für die jüngeren Schüler gelegt werden. Laut Schulleiterin Büchner wurden bei Vorberatungen die Wünsche der Schüler berücksichtigt, zudem die aus dem Lehrerkollegium. Bei vielen schulischen Höhepunkten könnte man künftig die Freifläche besser nutzen. Auch für ortsübergreifende Feste sei das offenen Gelände geeignet. "Das Projekt wertet Dorf und Schule auf", hieß es jetzt im Gemeinderat. Und es kommt dem neuen Schulkonzept der offenen Lernzeit entgegen. Dabei sollen die Schüler eigenständig auch draußen und in Gruppen Aufgaben erledigen. 

Trotz einer möglichen Förderung ist das Ganze nicht für lau zu haben. Fast eine halbe Million Euro Kosten werden veranschlagt. Bei 350.000 Euro Förderung blieben immer noch fast 150.000 Euro Eigenmittel. "Können wir uns das leisten", fragt deshalb CDU-Gemeinderat Rüdiger Müller. Schon jetzt sind 11.000 Euro Planungskosten verbraucht. Was, wenn die Förderung nicht bewilligt wird?

"Dann haben wir für alle Fälle eine Planung in der Hinterhand", entgegnet Bürgermeister Falk Hentschel (CDU). Die Verwendungsfrist könnte auch bis übernächstes Jahr verlängert werden. Außerdem hält Kämmerin Heike Kotsch die Umsetzung finanziell für machbar. So stimmte der Gemeinderat zu, die Eigenmittel im nächsten Haushalt dafür bereitzustellen. 

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain