merken
Großenhain

Absage der Brunnenwunder-Andacht

Am Sonnabend sollte in Ponickau auf dem Pfarrhof an das Jahr 1866 erinnert werden. Das fällt wegen Corona aus.

Pfarrer Frank Dregennus am Bild des Ponickauer Brunnenwunders.
Pfarrer Frank Dregennus am Bild des Ponickauer Brunnenwunders. © Brühl/Archiv

Ponickau. Aufgrund der geltenden Begegnungs-Beschränkungen und Abstandregeln auch im Außerbereich sowie der Einschränkung für die Posaunenchöre muss die Kirchgemeinde die für Samstag, 16. Dezember, um 18 Uhr geplante Andacht zum Brunnenwunder im Pfarrhof Ponickau leider absagen.

Am 16. Dezember 1866 waren die beiden im Brunnen verschütteten Gebrüder Muschter nach elf Tagen und vier Stunden lebendig gerettet worden. In Erinnerung an dieses Wunder wurde viele Jahrzehnte eine Andacht mit dem Verlesen dieses Ereignisses durchgeführt. Diese Tradition hatte sich dann verloren und wurde zum 150-jährigen Jubiläum 2016 mit einer Bläserandacht wieder aufgenommen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Weiterführende Artikel

Wasserschacht des Brunnenwunders neu errichtet

Wasserschacht des Brunnenwunders neu errichtet

Zum 150. Jubiläum der Rettung zweier Brunnenbauer wurde der Pfarrbrunnen neu gefasst.

Nun kann aus gegebenen Umständen die Andacht in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Wer Interesse an der Geschichte hat, kann sich über die Internetseite www.brunnenwunder.de informieren. (SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain