Großenhain
Merken

Arbeitsgruppen sollen Landentwicklung voranbringen

Die Förderregion Dresdner Heidebogen erarbeitet eine neue Strategie. Ideen und Mitstreiter sind jetzt willkommen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Das Fördergebiet des Dresdner Heidebogens erstreckt sich von fast Meißen bis Kamenz.
Das Fördergebiet des Dresdner Heidebogens erstreckt sich von fast Meißen bis Kamenz. © Heidebogen e.V.

Region. Der Verein Dresdner Heidebogen ist für die ländliche Entwicklung im Gebiet zwischen Meißen und Kamenz und für Förderanträge zuständig. Um in der Entwicklungsstrategie (LES) Gelder der EU zu erhalten, muss für die Jahre 2023 bis 2027 ein neues Konzept erarbeitet werden. Dafür will der Verein Arbeitsgruppen bilden. Sie werden sich vorerst zur Online-Videokonferenz per Webex treffen. Anregungen, Erfahrungen oder Ideen der Bewohner der Region sind jetzt wichtig.

Die Arbeitsgruppen finden zu den folgenden Terminen statt: am 2. März, 16 bis circa 18 Uhr, die Handlungsfelder Wohnen und Bildung, am 7. März, 16 bis circa 19 Uhr, die Handlungsfelder Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Naherholung sowie am 9. März, 16 bis circa 18 Uhr, die Bereiche Natur und Umwelt, Aquakultur und Fischerei.

Das Ziel des EU-initiierten Programms ist es, den regionalen Herausforderungen in den ländlichen Räumen durch Kommunikation und Kooperation gemeinschaftlich strategisch zu begegnen. Im Dresdner Heidebogen wird dieser Ansatz bereits seit über 20 Jahren in den beteiligten Kommunen erfolgreich umgesetzt. Zu Beginn des Programms wird deshalb auch ein Überblick über die Ergebnisse der bisherigen LES-Erarbeitung gegeben, bevor man sich in den Arbeitsgruppen zu Ideen austauscht. (SZ/krü)

  • Anmeldung unter Telefon 035795 285922 oder per E-Mail an [email protected]. Der Link zur Teilnahme an den Online-Veranstaltungen und nähere Informationen auf der Homepage unter https://heidebogen.eu/startseite.