Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Großenhain
Merken

Pflegeheim in Großenhain: Freude, Trauer und Angst, allein zu sterben

Großenhainer Gymnasiasten spielten jetzt im "Helene Schmieder" Bingo mit den Bewohnern und führten Interviews. Die Senioren waren sehr dankbar dafür.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zwei Schülerinnen (l.) des Schulfunks im Interview mit Bewohner- und Mitarbeiterschaft des Seniorenzentrums Helene Schmieder Großenhain.
Zwei Schülerinnen (l.) des Schulfunks im Interview mit Bewohner- und Mitarbeiterschaft des Seniorenzentrums Helene Schmieder Großenhain. © Diakonie/Patrick Drehe

Großenhain. Der Schulfunk vom Werner-von-Siemens-Gymnasium gestaltet jedes Jahr einen Projekttag. In diesem Zusammenhang besuchten 19 Schüler der Klassenstufen fünf bis neun das Seniorenzentrum Helene Schmieder. Die Jugendlichen spielten in kleinen Gruppen mit den Senioren u. a. „Mensch Ärger Dich nicht“, „Verflixte6“ oder „Bingo“, um so in den näheren Austausch zu kommen. Dabei entstanden zahlreiche Interviews, die mit den neuen Mikrofonen gleich fürs Schulradio aufgenommen werden konnten. Gesprächsmittelpunkt waren vielfältige und interessante Geschichten sowie Lebensweisheiten. Es kristallisierte sich dabei heraus, dass den Menschen vor allem die Gesundheit am wichtigsten ist.

„Während unseres Besuches stellten wir fest, wie dankbar und freundlich die Senioren waren. Sie gaben uns nützliche Ratschläge und erzählten offen ihre Geschichten“, berichtet Selma Päpscheck. "Zentrale Themen waren ihre Kindheit, eng verbunden mit dem Zweiten Weltkrieg". Oder auch die aktuelle Situation im Pflegeheim. "Dabei haben wir die Freude, aber auch Tränen der Trauer in ihren Gesichtern entdeckt." Helene Lehmann, die ebenfalls über das Projekt im Schulfunk berichtet, ergänzt: "Man spürte so ein familiäres, warmes Verhältnis zwischen den Senioren einerseits und den Mitarbeitenden andererseits."

Trotz der vielen Strapazen und Schwierigkeiten, die mit dem Personalmangel verbunden sind, freut sich das Pflegepersonal auf die Arbeit. "Für uns Schulfunker bestand die Schwierigkeit insbesondere in der Auseinandersetzung mit dem Thema Tod bzw. was es bedeutet, alleine zu sterben." (SZ/krü)