merken
PLUS Großenhain

Eine Frau interessiert sich für Kanaldeckel

Jutta Wosnitza fotografiert, seit sie 16 Jahre alt ist. Auf Reisen entdeckte sie ihre Liebe zu Städtewappen, die mit Füßen getreten werden.

Jutta Wosnitza stellt ihre Fotos derzeit im Lotto- und Presseshop Riedel in Großenhain aus. Eine Freundin brachte sie zu dieser Adresse.
Jutta Wosnitza stellt ihre Fotos derzeit im Lotto- und Presseshop Riedel in Großenhain aus. Eine Freundin brachte sie zu dieser Adresse. © Kristin Richter

Großenhain/Grevenbroich. Mit 16 Jahren zur Konfirmation bekam Jutta Wosnitza ihre erste Kamera. "Seitdem habe ich mein Umfeld in Bildern festgehalten", erzählt die 67-Jährige aus dem nordrhein-westfälischen Grevenbroich. Sie dokumentiert Geschehnisse, wie in ihrem Schützenverein, und versucht, die Stimmung und auch Details am Rande einzufangen. Doch in Großenhain war sie bisher noch nie.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Irgendwann fiel es der Hobbyfotografin auf Reisen auf, dass es an vielen Orten besonders gestaltete Kanaldeckel gibt. So entstand im Laufe der Zeit eine ganze Sammlung solcher Fotos. An die 100, sagt die gelernte Erzieherin. Sie seien ganz nebenbei entstanden. "Bei näherem Betrachten fällt die Unterschiedlichkeit dieser oft wenig beachteten Objekte auf: Es gibt abgewetzte, verrostete, alte, neue, runde, eckige …", erklärt Jutta Wosnitza. Selbst in Rumänien und Bulgarien knipste sie das, was andere mit Füßen treten.

"Auch Räder rollen darüber hinweg, die Sonne brennt darauf, oder der Regen lässt sie nass und glänzend aussehen. Es liegen Blätter, Schnee oder Zigarettenstummel darauf. Nicht immer kann man den Namen des Ortes lesen, aus dem die Kanaldeckel stammen." Bei ihrer ersten Ausstellung im Lotto- und Presseshop Riedel in der Naundorfer Straße aber weiß man, woher die Kanaldeckelfotos sind: in Meißen hat sie einen fotografiert, als sie ihren Schwager aus Dresden besuchte. Auch ein Kanaldeckel aus Grevenbroich ist zu erkennen, und einer aus Großenhain. Aus Köln gibt es die Aufnahme einer Plakette, die vor einem Café im Boden liegt. Da ist der Rhein drauf, und ein Stück alte Stadtmauer.

Martina Flick ist es zu verdanken, dass die Fotos ihrer Freundin nun an der Röder zu sehen sind. Flick ist Landwirtin und die Cousine von Gunter Saalbach, der die Ausstellungen im Großenhainer Lotto- und Presseshop verantwortet. "Großenhain und Grevenbroich haben ähnliche Kanaldeckel", sagt die Wosnitza-Freundin. Sie hat ihr hier den Friedhof und die Klostermauern, den Markt und die Kirche gezeigt. Martina Flick half auch beim Aufhängen der Ausstellung.

Weiterführende Artikel

Schulleiter im Frühlings-Geburtstagsbild

Schulleiter im Frühlings-Geburtstagsbild

Förderschüler vom Remonteplatz vertreten ihre Einrichtung bei einer bemerkenswerten Ausstellung. Die kam aus Leipzig zum Großenhainer Lottoshop.

Schon zehnte Ausstellung im Lottoshop

Schon zehnte Ausstellung im Lottoshop

Die Nünchritzer Lehrerin Birgitt Köhler holt ihre Landschaftsaquarelle in Großenhain wieder ab. Nun zeigt Wolfgang Kaliga Bilder mit Spiegelschrift.

Jutta Wosnitza hat in Großenhain auch gern Eierschecke gegessen. "Die schmeckt mir gut, so was kriegt man bei uns nicht", sagt die Westfälin. Mit ihrer heutigen Canon-Kamera hat sie natürlich auch den Dianabrunnen fotografiert. "Ich will mit meinen Fotos die Betrachter anregen, zu gucken, was vor ihren Füßen so los ist", so Jutta Wosnitza. Von Kanaldeckeln könnte man die Spuren des Lebens ablesen. Acht Fotos hängen nun wieder für zwei Monate im Laden in der Naundorfer Straße, genauer gesagt, Fotokopien aus der Druckerei Weigel. Wenn sie jemand käuflich erwerben will, würde Organisator Gunter Saalbach sich freuen.

Mehr zum Thema Großenhain