merken
Großenhain

Erntekronen in der Kreuzkirche

Der Startschuss für den 27. Wettbewerb um Sachsens schönste Erntekrone und den schönsten Kranz ist gefallen. Eine Kalkreuther Landfrau macht mit.

Ellen Rutsch (l.) aus Kalkreuth und Regina George aus Lampertswalde beim Binden einer Erntekrone.
Ellen Rutsch (l.) aus Kalkreuth und Regina George aus Lampertswalde beim Binden einer Erntekrone. © Archiv Sächsischer Landfrauenverein

Dresden/Region. Viele Stunden Arbeit fleißigen Getreidesammelns und -bindens liegen hinter vielen Landfrauen und anderen Gruppen. Am Dienstag startete in der Kreuzkirche Dresden der diesjährige Erntekronen- und Erntekranzwettbewerb. Seit Mittwoch ist er für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung lobt den Wettbewerb aus, der vom Landfrauenverband organisiert und durchgeführt wird.

Aus der Region Großenhain ist wieder Ellen Rutsch aus Kalkreuth dabei. Sie beteiligt sich mit einem Erntekranz und ist auch drei Tage zum Schaubinden in der Kreuzkirche Ansprechpartnerin für die Besucher. Rutsch hatte bereits die Krone und den Kranz als Kopfschmuck für die neuen sächsischen Erntehoheiten gefertigt. Viele lobende Worte und Anerkennung für den Erhalt dieser wichtigen ländlichen Region fand Staatsminister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt in seinen Begrüßungsworten. Der Wettbewerb biete die einmalige Chance, eine Brücke zwischen Stadt und Land zu schlagen. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Im Vorfeld der Eröffnung hatte bereits die siebenköpfige Jury einen prüfenden Blick auf alle 35 Exponate geworfen. Jede einzelne strohige Schönheit galt es, nach den strengen Kriterien zu bewerten. So wurde genauestens unter die Lupe genommen, ob die elf Kränze und sieben Kronen der traditionellen Kategorie entsprechen, alle nur gebunden sind und nur reine Naturmaterialien verwendet wurden.

Etwas lockerer geht es da bei den Freestyle-Exponaten zu. Dort ist bei der Bearbeitung alles erlaubt. Bei den Kronen und Kränzen sollte aber der Bezug zum Erntedank erkennbar sein. Die Auswahl bei den grenzüberschreitenden Exponaten sollte hingegen  einfacher sein, da sich nur eine Erntekrone in dieser Kategorie der Jury gestellt hat.

Die Vielfalt der 16 Freestyle-Exponate ist auch in diesem Jahr wieder überwältigend. Von gesteckten Getreidefeldern, großen bunten Blumenkränzen bis hin zu Hopfensäulen und eingearbeiteten Baumstämmen ist alles mit dabei.

Alle Besucher haben nun bis Sonntag die Möglichkeit, in der Kreuzkirche ihre Stimme für ihren persönlichen Liebling abzugeben. Die Exponate sind allerdings mit Nummern und nicht mit den Namen der Landfrauen gekennzeichnet. Fotos von Besuchern können bei einem eigenen Fotowettbewerb bis 30. November hochgeladen werden. (SZ/krü)

Weiterführende Artikel

Der Hoheit das Krönchen aufgesetzt

Der Hoheit das Krönchen aufgesetzt

Sachsens Erntehoheiten wurden gerade für zwei Jahre neu bestimmt. Ihren Schmuck erhielten sie von Landfrau Ellen Rutsch in Kalkreuth.

slfv.de/fotowettbewerb-bilder-eines-wettbewerbs

Öffnungszeiten: Donnerstag 10 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 14 Uhr, Samstag 10 bis 16 Uhr, Sonntag 11.30 bis 18 Uhr. Die Preisverleihung erfolgt im Gottesdienst. 

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Großenhain