merken
PLUS Großenhain

Im Dschungel hat's geschneit

Der erste Großenhainer Rosenmontagsumzug war eine Parade en miniature, gestaltet von kreativen Kids mit ihren Familien. Das Publikum ist begeistert.

Dominique, Lisa und Dirk (v.l.) im TV-Studio des Folberner Carneval Vereins
Dominique, Lisa und Dirk (v.l.) im TV-Studio des Folberner Carneval Vereins © Screenshot Kathrin krüger

Großenhain. "Das habt ihr toll gemacht." "Ihr seid Spitze - E-Scha." "Großes Kompliment an die kreativen Kiddies mit ihren Familien, und auch ans Studio-Team....Danke!" "Ja, das ist mal eine Spitzen-Idee. Ein Kompliment an die Familien, die zum virtuellen Umzug beigetragen haben. Und natürlich auch an die super Moderatoren. Sehr sympathisch." So überschlagen sich bei Facebook die Lobeshymnen für den ersten Großenhainer Rosenmontagsumzug.

Er konnte wegen Corona leider nicht auf der Straße stattfinden. Sondern musste in ein virtuelles TV-Studio des Folberner Carneval Vereins FCV verlagert werden. Hier saßen die Moderatoren Lisa, Dominique und Dirk recht launig vor Palmen und mit Narrenkappe und präsentierten zwölf Umzugswagen der besonderen Art - nämlich en miniature und ausgesprochen liebevoll gestaltet.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Während in fast allen Karnevalshochburgen Stille herrschte, sich in Radeburg einige hundert Faschingsfreunde trotzdem am Sonntag versammelten und in Wittichenau eine ellenlange Wimpelkette aufgehangen wurde, hatten die Folberner ihre jüngsten Mitglieder und deren Familien zu einem kreativen Wettstreit aufgerufen. Es sollten Umzugswagen aus Lego, Pappe oder anderen Materialien und Möglichkeiten gebaut werden.

So haben sich etliche Familien ins Zeug gelegt, um in dieser Zeit des Eingesperrtseins die Zuschauer und sich selbst ein wenig in Faschings-Umzugs-Stimmung zu versetzen. In Eigenregie entstanden kleine tolle Wagen-Bilder mit Bezug zum FCV-Saisonmotto "Ab durch den Dschungel". Ein 16-minütiges Video präsentierte am Rosenmontags-Abend live die tollen Ergebnisse, vorgestellt von den jungen Moderatoren im FCV-TV-Studio.

Offenkundig hatten viele Zuschauer genauso viel Spaß beim Anschauen auf Facebook oder Instagram wie die Jugendlichen beim Dreh. Auf Facebook und Instagram stellen sie auch zusätzlich im einzelnen die kleinen Künstler vor, die die Wagen gebastelt haben. Unter ihnen sogar ein Geburtstagskind: die elfjährige Phoebe, die am Montag feiern konnte und den Wagen neun - die Dschungelparade - gestaltet hatte. Für sie gab es ein besonderes dreifaches E-Scha!

So rollten der "Kamerawagen" des kleinen Nelson, "Unsere Tanzmariechen" von Nelson, Vanessa und Louis mit Reptilien um den Hals, die "Püppchengarde" von Vanessa, der "Großkopf Larry" von Louis und der "Vitaminexpress" von Oskar und Philipp durch die Fankurve. "Im Dschungel hat`s geschneit" hieß der Beitrag von Paula mit Hasen auf einem großen Rasentraktor und Schlitten hintendran. "Mit den Affen durch den Dschungel" hatte Nele gestaltet - genauso einfallsreich wie die übrigen Gefährte.

"Rettet den Dschungel - die Arche auf Rettungsmission" war ein Beitrag von Melina, Luna und Maurice. Mila und Mia bauten "Wer hat den Karneval geklaut?", natürlich auf SarsCov-2 gemünzt. Viele Stunden haben auch sie an ihrem Wägelchen gearbeitet. Das "Dschungelfieber" von Annalena und Felina sowie "Tiger auf Safari" von Elaina und Alexis folgten.

Weiterführende Artikel

Kostümschau statt Faschingsumzug in Reinhardtsdorf

Kostümschau statt Faschingsumzug in Reinhardtsdorf

Wegen Corona gibt es in Reinhardtsdorf weder Prunksitzungen noch einen Faschingsumzug. Der Karnevalsclub hat sich dennoch etwas einfallen lassen.

Leisniger Narren kommen ins Wohnzimmer

Leisniger Narren kommen ins Wohnzimmer

Seit fast 70 Jahren gibt es Karneval in der Bergstadt. Doch die aktuelle Saison wird für Aktive wie Fans eine besondere.

Mit Super Mario zum Rosenmontagszug

Mit Super Mario zum Rosenmontagszug

Die Nucknitzer Karnevalisten bauen an ihrem Umzugswagen für Wittichenau – und hoffen, dass er dem Urteil der Kappenbrüder Stand hält.

Für die Folberner Karnevalisten ist es ein "schlimmer Februar" dieses Jahr - doch dieser erste Rosenmontagsumzug hilft ihnen über die Trübsal hinweg. "Auf nächstes Jahr wieder bei den Umzügen in Radeburg und Plessa!", so verabschiedeten sich die Moderatoren aus einer tollen Idee.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain