merken
Großenhain

Feuer, Wasser, Luft und Erde

Die Musik der Elemente oder: Woraus besteht der Mensch? - ein Open-Air-Konzert des Gemeinschaftsorchesters Großenhain am Sonntag im Schlossgraben.

Das Gemeinschaftsorchester Großenhain spielt am Sonntag um 16 Uhr im Schlossgraben am Kulturzentrum.
Das Gemeinschaftsorchester Großenhain spielt am Sonntag um 16 Uhr im Schlossgraben am Kulturzentrum. © Gemo

Großenhain. Ein sehr spezielles Thema hat sich das Gemeinschaftsorchester für sein erstes Konzert nach der langen Corona-Zwangspause ausgesucht: Woraus besteht der Menschen? Der Philosoph hat die Welt erklärt: Feuer, Wasser, Luft und Erde - daraus soll sie bestehen. Der Maler zeigt sie in Bildern, der Dichter beschreibt sie mit prosaischen Worten: „Im Menschen sind Feuer, Luft, Wasser und Erde, und aus ihnen besteht er. Vom Feuer hat er die Wärme, von der Luft den Atem, vom Wasser das Blut und von der Erde den Körper. Dem Feuer verdankt er das Sehen, der Luft das Hören, dem Wasser die Bewegung und der Erde seinen Gang.“ Sagt Hildegard von Bingen.

Der Komponist vermittelt uns seine Weltdarstellung über die Ohren. Er fasst sie in Noten und lässt die Musiker mit ihren Instrumenten Welt-Geschichten erzählen. Viele natürliche Klänge und Töne stehen ihm schon zur Verfügung. So steckt in fast allen musikalischen Werken oft viel mehr, als man im ersten Moment wahrnimmt. Töne und Klänge werden zu einer Symbolik. "Wenn wir uns darauf einlassen, sehen wir Bilder im Kopf. Rasselnde Feuer, feurige Tänze, ein rauschendes Meer, an dessen Strand wir liegen, mit luftig fliegenden Gedanken", so Musikerin Randi Friese.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Das Gemeinschaftsorchester Großenhain möchte die Zuhörer mit diesem Programm in interessante musikalische Welten führen. So zum Beispiel in ein kleines Dorf, in dem der Naturliebhaber Beethoven seine Eindrücke als Stadtmensch in pastoraler, ländlicher Umgebung mit kleinen Bächen, säuselnden Winden, strahlender Sonne und saftigen Wiesen auf erdigem Grund musikalisch beschreibt. Es erklingen Passagen aus Händels Wassermusik, aber auch feurige Rhythmen aus südländischen Kulturen und duftige Melodien von Sonne, Wind und Meer. Ein kräftiger Landmann bestellt seine Ländereien und träumt davon, einmal über den Wolken zu sein.

Weiterführende Artikel

Gemeinschaftsorchester gehört noch nicht zum alten Eisen

Gemeinschaftsorchester gehört noch nicht zum alten Eisen

Der Laien-Klangkörper beging jetzt seinen 60. Geburtstag. Zum Festkonzert war das Kulturschloss ausverkauft.

Nicht in luftiger Höhe, sondern im Schlossgraben des Kulturschlosses Großenhain erwartet die Zuhörer ein kurzweiliges musikalisches Programm unter der Leitung von Uwe Zimmermann von den Landesbühnen Sachsen, moderiert von Teo Vadersen vom Theater Dessau. (SZ/krü)

Sonntag, 11. Juli, 16 Uhr Kulturschloss Großenhain, Schlossgraben, Eintritt 5 € (Sitzplatz). Gern werden Spenden entgegengenommen, die dem Laien-Orchester zugute kommen, um zum Beispiel teures Notenmaterial zu kaufen oder Probenräume anzumieten.

Mehr zum Thema Großenhain