merken
PLUS Großenhain

Großenhain bleibt in der Kisa

Austrittsbeschlüsse der ehemaligen Gemeinden Zabeltitz und Wildenhain werden aufgehoben. Der Zweckverband bietet der Stadt das, was sie braucht.

Das Rathaus - Großenhains Verwaltungssitz.
Das Rathaus - Großenhains Verwaltungssitz. © Foto: Thomas Riemer

Großenhain. Die Stadt bleibt Mitglied im Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (Kisa). Das hat der Stadtrat jetzt beschlossen. Kurioserweise war Großenhain bis zur Zusammenlegung mit Wildenhain und Zabeltitz gar kein Mitglied, wurde es aber in Rechtsnachfolgerschaft. Wildenhain und Zabeltitz hatten jedoch schon 2006 beschlossen, aus der Kisa auszutreten. Ebenso der Großenhainer Stadtrat 2015.

Juristische Feinheiten führten aber dazu, dass die Stadt trotzdem Mitglied bei der Kisa geblieben ist. Der Verband hat sich seitdem konsolidiert. Außerdem wird eingeschätzt, dass neben dem Mitgliedsbeitrag bis 2024 voraussichtlich keine zusätzlichen Verbandsumlagen erhoben werden müssen. Deshalb wurde der Beschluss so gefasst.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Schönfeld will endgültig aus der Kisa raus

Schönfeld will endgültig aus der Kisa raus

Gemeinsam mit Thiendorf, Zeithain und Hirschstein hat die Gemeinde den Verband verlassen. Jetzt war aber noch eine gerichtliche Vereinbarung nötig.

Kisa-Mitgliedschaft macht sich bezahlt

Kisa-Mitgliedschaft macht sich bezahlt

Großenhain kann Schulcomputer über den kommunalen Verband ohne ein Vergabeverfahren anschaffen.

Großenhain nutzt das Knowhow dieses Dienstleisters für den Digitalpakt Schulen. Aus wirtschaftlichen Gründen möchte die Stadt die Mitgliedschaft aufrechterhalten, heißt es in der Vorlage. Denn die Kisa bietet Beratungsleistungen, die für Großenhain bei der Digitalisierung von Vorteil sind. Außerdem wurden Verbandsumlagen von 2015, 2016 und 2017 auf Null gesetzt. Die Stadt bekam rund 37.000 Euro erstattet, nachdem dem Austritt eigentlich 2015 schon stattgegeben wurde. Die Umlage für jenes Jahr wurde sogar mit fast 6.000 Euro verzinst.

Mehr zum Thema Großenhain