merken
PLUS Großenhain

GWVB-Posten wird neu besetzt

Die Großenhainer Wohnungsverwaltungs- und Baugesellschaft konnte dieses Jahr kaum investieren. Das soll sich 2021 ändern - hoffentlich mit einem neuen Chef.

Der Sitz der Wohnungsgesellschaft in der Meißner Straße.
Der Sitz der Wohnungsgesellschaft in der Meißner Straße. © Norbert Millauer

Großenhain. Der städtische Großvermieter GWVB hat im Vorjahr gut gewirtschaftet, aber wenig investiert. Ebenso in diesem Jahr. Das Jahresergebnis 2019 fällt deshalb auch doppelt so hoch aus wie das im Jahr davor. Es betrug 643.407 Euro. Dieser Überschuss geht als Gewinnrücklage auf die hohe Kante und kann in den geplanten Bauvorhaben verwendet werden. Geschäftsführung und Aufsichtsrat wurden vom Stadtrat entlastet.

In seiner nächsten Sitzung am 8. Dezember soll dieses Gremium die Stelle der Geschäftsführung laut Tagesordnung neu besetzen. Aktuell hat Oberbürgermeister Dr. Sven Mißbach die Funktion kommissarisch inne, da ein neuer Geschäftsführer noch nicht bestellt werden konnte.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Perspektivisch soll die energetische Sanierung und Rekonstruktion des geplanten Quartiers Schlosswiesenstraße bis 2023 fortgesetzt werden. "Für die Folgejahre sind umfangreiche Investitionsmaßnahmen im Kernbestand von circa zwölf Millionen Euro vorgesehen", heißt es im Geschäftsbericht. Auch Instandhaltung soll in verstärktem Maße erfolgen.

Weiterführende Artikel

Neue GWVB-Chefin kommt aus Zittau

Neue GWVB-Chefin kommt aus Zittau

Imbritt Weihe tritt am 1. Juli die Nachfolge von OB Sven Mißbach an. In Großenhain ist sie noch auf Wohnungssuche.

Braucht Großenhain bald mehr Wohnraum?

Braucht Großenhain bald mehr Wohnraum?

Möglicherweise siedelt sich ein Investor auf dem Flugplatzgelände an – und schafft viele Arbeitsplätze. Das könnte sich auf den Wohnungsmarkt auswirken.

Für die 80er-Jahre-Plattenbauten in der Waldsiedlung und der Dr.-Külz-Straße sollen Konzepte zur alternativen Nutzung wie betreutes Wohnen entwickelt werden - gemeinsam mit der Stadt und anderen Eigentümern. Um den Leerstand von 77 Wohnungen mit rund 4.500 Quadratmetern Wohnfläche (Stand Anfang November) zu reduzieren, sind bis 2025 weitere Sanierungsobjekte in Planung.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain