merken
PLUS Großenhain

Keiner muss allein und hilflos bleiben

Beim Weißen Ring Riesa können Freiwillige die Opferhilfe unterstützen. In der Kombi Nünchritz bald wieder Musik machen. In Großenhain hilft z.B. Lena Dittkrist.

Heike Ilc koordiniert bei der Diakonie Meißen die Freiwilligenarbeit.
Heike Ilc koordiniert bei der Diakonie Meißen die Freiwilligenarbeit. © Claudia Hübschmann

Großenhain/Landkreis. Viele Menschen sind in der Corona-Zeit einsam, brauchen jemanden zum Reden oder Hilfe beim Einkaufen, wenn sie in Quarantäne sind. Oder Begleitung bei Arztterminen. Solche Hilfsbedürftige mit Freiwilligen zusammenzubringen, versucht die neue Internetplattform Ehrensache.jetzt.de. Ende Januar wurde sie auch für den Landkreis Meißen online geschaltet.

Allerdings sind derzeit hier nur drei Einrichtungen genannt, die Freiwillige suchen: die Opferschutzorganisation Weißer Ring in Riesa, der Kombi-Verein Nünchritz, der außerhalb des Lockdowns Helfer für das Jugend-Musikprojekt "Rock mit uns" braucht. Sowie der Caritas-Verband, der in Meißen Hospitzbegleiter schult.

Anzeige
Allzeit gut beraten
Allzeit gut beraten

Kompetente Unterstützung zu Gesundheit und den passenden Produkten findet man in Riesa in der Domos-Apotheke in der Elbgalerie sowie in der Galeria-Apotheke.

Schaut man in die Liste der ehrenamtlichen Anbieter, sieht es ebenfalls noch dürftig aus: Vier Freiwillige sind aufgelistet. Sie bieten in Radebeul und Nossen diverse Hilfe an. Freie Zeit und ihr Wunsch, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, treiben diese Menschen an.

Wenn es Hilfsbedürftige in Großenhain gibt, könnten sie sich auch auf dieser Internetseite registrieren. Sie könnten sich aber auch bei Freiwilligen-Koordinatorin Heike Ilc bei der Diakonie Meißen, Bereich Riesa-Großenhain melden. "Es kommen viele Menschen, die ihre Unterstützung anbieten, aber bei denen, die Hilfe bedürfen, ist die Hemmschwelle noch verhältnismäßig hoch", sagt Ilc. Dabei ist es nicht so schwer, Freiwillige zu vermitteln.

Die 20-jährige Lena Dittkrist aus Großenhain zum Beispiel ist in einer Berufsvorbereitungs-Maßnahme und möchte dann ihr Fachabitur machen. "Ich habe Freizeit und möchte sie für einen guten Zweck einsetzen", so die junge Frau. Sie wurde an eine Seniorin nach Meißen vermittelt, die sie in dieser Woche zu einer Operation begleitet. "Ich sammle dabei auch Praxiserfahrung für meinen zukünftigen Beruf im Sozialwesen", sagt Lena Dittkrist. Auch eine Studentin im Homeoffice konnte Heike Ilc an eine Omi vermitteln, die sich Kontakt wünschte.

"Seit Corona interessieren sich mehr jüngere Menschen für dieses Ehrenamt", sagt die Diakonie-Mitarbeiterin. Der Lockdown macht eine Vermittlung aber noch schwierig, weil die Freiwilligen zum Beispiel in Pflegeheimen derzeit kaum eingesetzt werden können. Einzelvermittlungen wie an alleinstehende Senioren, die zu Hause leben, sind leichter zu bewerkstelligen - wenn die Helfer in der Nähe wohnen. Einkäufe, Gespräche, Spaziergänge, Kartenspielen - es gibt vieles, womit man alten Menschen eine Freude machen kann.

In Meißen konnte jetzt eine Frau im Altersübergang mit einer Familie mit Kindern zusammengebracht werden. "Sie leistete wichtige Unterstützung bei Homeschooling", weiß Heike Ilc. Zwei Anfragen gäbe es zur Mitarbeit in der Notfallseelsorge, ein Angebot für den Hospizdienst. Dabei steht laut Ilc die Aufwandsentschädigung für die Freiwilligen nicht im Vordergrund. "Das war vor Corona anders, jetzt ist der Wunsch zu helfen stärker ausgeprägt", bilanziert die Koordinatorin.

Weiterführende Artikel

Freiwillige haben zu tun - oder auch nicht

Freiwillige haben zu tun - oder auch nicht

Während das Ehrenamt in manchen Bereichen wegen Corona ruht, wird es anderswo dringend gebraucht. Die Zentrale des Landkreises vermittelt Interessenten.

So wollen sich Freiwillige sogar am Wochenende nützlich machen. Oft muss Heike Ilc sie noch vertrösten, weil die Zuordnung zu Hilfsbedürftigen örtlich nicht sofort passt. Einsätze kommen auch häufiger in Städten zum Tragen. "Auf dem Dorf achten die Leute mehr aufeinander", weiß Heike Ilc. Sie nimmt allerdings auch Wünsche von verschiedenen Einrichtungen auf, die Ehrenamtler brauchen. Anforderungen kommen zudem vom Sozial- oder vom Gesundheitsamt des Landkreises.

Kontakt zu Heike Ilc: Telefon: 0151 41492942.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain