merken
Großenhain

Museum sammelt Corona-Stücke

Selbst genähte Masken, Fotos von Plakaten in Geschäften und andere Zeitzeugnisse zur Pandemie sammelt jetzt das Museum. Aus Colmnitz kommt ein Erlebnisbericht.

Fünf verschiedene Masken mit Großenhain-Aufdruck hat auch Citymanager Alexander Ehrke von Großenhain activ zur Verfügung gestellt.
Fünf verschiedene Masken mit Großenhain-Aufdruck hat auch Citymanager Alexander Ehrke von Großenhain activ zur Verfügung gestellt. © Kristin Richter

Großenhain. Das Museum Alte Lateinschule will ein Corona-Archiv aufbauen und bittet um Mithilfe. Wie wird man sich in Großenhain an die Corona-Pandemie erinnern? Welche Geschichten und Erfahrungen werden von dieser Ausnahmezeit bleiben? Um dieses Stück Stadtgeschichte festschreiben zu können, bittet das Museum gemeinsam zu sammeln: Bilder, Texte, Objekte, alles ist willkommen. Das können selbst genähte Masken sein, Fotos, Geschichten oder Bilder, die unter dem Eindruck der Corona-Krise entstanden und die Veränderungen dokumentieren. Wichtig ist der Bezug zur Stadt Großenhain. Auch die Schilder in den Geschäften und Protestaktionen werden berücksichtigt.

Reagiert hat schon Regina Eichler aus Colmnitz. "Ich habe den Aufruf in der Zeitung gelesen", sagt die 70-Jährige, die schon die Ausstellung "Kindheit in Großenhain" mit gestaltete. Frau Eichler war früher Schneiderin in Riesa, sie hat dem Museum zwei selbst genähte Stoffmasken zur Verfügung gestellt. "Außerdem habe ich Tagebuchnotizen, die dokumentieren, dass wir seit vorigen Jahr keine öffentlichen Gottesdienste mehr feiern dürfen", so die Gläubige. In den Notizen schildert die Colmnitzerin, wie sie lernte, Zoom zu nutzen und damit die Zeit mit ihrer Gemeinde zu überbrücken. "Ich hatte eine gute Mentorin", erklärt Museumsfreundin Regina Eichler.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Weiterführende Artikel

Kulturelles Gedächtnis der Stadt wird digital

Kulturelles Gedächtnis der Stadt wird digital

Eine Urkunde mit der eigenhändigen Unterschrift des letzten sächsischen Königs war in einem Zschieschener Nachlass. Das Museum arbeitet sie auf .

Vorfreude auf die neue Ausstellung

Vorfreude auf die neue Ausstellung

Die Show zum 1.000-jährigen Großenhain kann immer noch nicht beginnen. Doch die neue Medienstation ist schon da.

Museum hat neue Ausstellungsstücke

Museum hat neue Ausstellungsstücke

Auch wenn die beliebte Großenhainer Einrichtung für den Besucherverkehr geschlossen ist, geht die Arbeit hinter den Kulissen weiter.

Wer ebenfalls etwas beisteuern will, kann die Fotos oder Dokumente digital per E-Mail schicken oder Dinge im (geschlossenen) Museum am Kirchplatz 4 abgeben. Museumsleiter Jens Schulze-Forster bittet darum, erklärende Hinweise zu Ort, Datum und Gegenstand zu notieren. "Vermerken Sie außerdem bitte Ihre Zustimmung, dass die Inhalte veröffentlicht werden dürfen." Die Mitarbeiter sichten und veröffentlichen die interessantesten Objekte auf der Museums-Homepage. Welche Objekte dauerhaft in die Sammlung aufgenommen werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Kontakttelefon: 03522 304174, Email: [email protected]

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain