merken
PLUS Großenhain

Neue Radwege in und um Großenhain

Beim Verkehrsentwicklungskonzept 2030 werden neue Trassen eine Rolle spielen. Jetzt wird geplant, im Herbst soll das Konzept öffentlich diskutiert werden.

Die neue Bahnunterführung Auenstraße ist eine rasche und sichere Verbindung in die Innenstadt für Fußgänger und auch Radfahrer aus Kleinraschütz.
Die neue Bahnunterführung Auenstraße ist eine rasche und sichere Verbindung in die Innenstadt für Fußgänger und auch Radfahrer aus Kleinraschütz. © Brühl/Archiv

Großenhain. Die Einwohner, auch in den Ortsteilen, wünschen sich mehr Radwege. "Die Menschen wollen mehr Strecken mit dem Rad zurücklegen. Doch damit sie das wirklich tun, brauchen sie ein durchgehendes, sicheres Radwegenetz und angstfreie Wege." Das war ein wichtiges Fazit aus dem jüngsten Fahrradklima-Index, an dem sich 78 Großenhainer beteiligt hatten. Dabei geht es sowohl um straßenbegleitende Alltags- als auch um touristische Radwege.

"Großenhain ist da gut aufgestellt und hat im Verkehrskonzept 2030 einiges vor", sagt Bürgermeister Tilo Hönicke im SZ-Gespräch. Prämissen für dieses Konzept wurden - freilich mit noch anderen Schwerpunkten - in der Vergangenheit schon ausführlich öffentlich diskutiert. Mitte des Jahres soll das von Fachleuten erstellte Konzept nun fertig sein, im frühen Herbst sei eine nochmalige öffentliche Bürgerbeteiligung geplant, kündigt Hönicke an. Er will dieses wichtige Thema sehr transparent machen.

Anzeige
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?
Keramikgrill – nur ein besserer Kugelgrill?

Warum der klassische Holzkohlegrill von diesem Allrounder abgelöst werden könnte.

Wo sind Verbesserungen geplant?

Die ehemalige Kreisstraße Großenhain-Rostig-Kalkreuth wurde zu Jahresbeginn zur kommunalen Stadtstraße heruntergestuft, ebenso wie die Straße Zur Waage in Treugeböhla. Die Umwidmung der Straße nach Rostig nutzte die Stadt, um Finanzen vom Landkreis für Verbesserungen herauszuholen. So sollen Netzrisse repariert werden. Die Strecke wurde auch mit Tempo-70 ausgeschildert. "Hier wäre ein Radweg nur möglich gewesen, wenn wir den Landwirten Flächen wegnehmen", sagt Hönicke. Nun werde vielmehr versucht, durch die Temporeduzierung die Verkehrssicherheit auch für Radfahrer zu erhöhen. Die Strecke soll dahingehend für den Lkw-Verkehr unattraktiv werden.

Einen Testballon will die Stadt am oberen Frauenmarkt starten. Ab der Dresdner Straße könnte sie sich eine von vielen gewünschte Verkehrsberuhigung vorstellen. Inwieweit das auch für die Radfahrer Auswirkungen hätte, muss untersucht werden. Verbesserungen ergeben sich laut Hönicke jetzt schon bei den Arbeiten an der Beethovenallee, die Ende Mai abgeschlossen sein sollen.

Im Juni-Stadtrat soll es außerdem eine neue Information zum geplanten Radweg zwischen Stadtbauhof und Mülbitzer Straße geben. Hier will Großenhain Synergieeffekte eines Kanalbaus nutzen. Geplant ist ein Anschluss an den Radweg durch das Hopfenbachtal.

Die Stadt Großenhain hat mit der Übernahme der früheren Kreisstraße von Großenhain nach Rostig-Kalkreuth die Geschwindigkeit beschränkt. Das soll mehr Sicherheit für Radfahrer bringen.
Die Stadt Großenhain hat mit der Übernahme der früheren Kreisstraße von Großenhain nach Rostig-Kalkreuth die Geschwindigkeit beschränkt. Das soll mehr Sicherheit für Radfahrer bringen. © Norbert Millauer

Welche Überlandtrassen sind zu erwarten?

Taufrisch ist die Ankündigung des Freistaates, dass der Radweg entlang der B 101 zwischen Stroga und Abzweig Skaup nun geplant werden soll. In Vorplanung ist zudem ein straßenbegleitender Weg nach Skassa, bei dem die Stadt in Vorleistung für den Freistaat geht. Der Radweg nach Priestewitz soll 2022/23 gebaut werden. Die Trasse zwischen Zschauitz und Lenz ist in der Planfeststellung und zeitlich danach erst möglich. Wenn der Bund die B 98-Ortsumgehung Wildenhain baut, soll die alte Bundesstraße als Radweg ab Großenhain weitergeführt und eine für Radfahrer kritische Kurve damit entschärft werden. "Jetzt läuft die Vorplanung und Trassenfindung zu einer nördlichen Umfahrung", weiß Tilo Hönicke.

Weiterführende Artikel

Radfahrer wollen mehr Radwegbau

Radfahrer wollen mehr Radwegbau

Laut einer Studie des Fahrradclubs Sachsen wünschen sich viele Radler direktere Wege durch Öffnung von Einbahnstraßen.

Visionen für mindestens zehn Jahre

Visionen für mindestens zehn Jahre

Der Großenhainer Stadtrat hat ein Leitbild bis 2030 gebilligt. Es ist kein Maßnahmenkatalog, doch manche Projekte lassen aufhorchen.

Wie fahrradfreundlich ist Großenhain?

Wie fahrradfreundlich ist Großenhain?

Der ADFC ruft wieder Radfahrende zur Teilnahme am Fahrrad-Klimatest auf. Der Club sieht die Ergebnisse als Anregung für die Kommunen.

Als straßenbegleitende Radwege waren in jüngster Vergangenheit die Trassen nach Kleinthiemig, entlang der B 101 Richtung Stroga und nach Folbern an der alten B 98 angelegt worden. Beispiel für einen touristischen Radweg ist der Lückenschluss an der ELG Holz entlang des Röderflutgrabens.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain