merken
Großenhain

Pfarrersfamilie verabschiedet sich

Am 25. Juli wird Familie Dregennus aus Ponickau verabschiedet. Sie zieht an eine neue Dienststelle. Eingeweiht wird gleichzeitig ein neuer Kirchenspielplatz.

Der Ponickauer Pfarrer Frank Dregennus am Bild des Brunnenwunders.
Der Ponickauer Pfarrer Frank Dregennus am Bild des Brunnenwunders. © Brühl/Archiv

Ponickau. Nach 20 Jahren ruft eine neue Verpflichtung: Pfarrer Frank Dregennus und seine Familie verlassen das Pfarrhaus Ponickau und werden am 25. Juli mit einem Verabschiedungsgottesdienst um 14 Uhr in die neue Bestimmung geschickt. Die Pfarrstelle in Ponickau wird neu ausgeschrieben. Die Kirchgemeinde verliert damit auch Gemeindepädagogin Christine Dregennus.

Gleichzeitig wird der neue Kirchenspielplatz eingeweiht. Er ist bereits fertiggestellt, aber noch nicht technisch abgenommen, heißt es aus dem Ponickauer Pfarrhaus. Das Spielgelände ist am neuen Kirchgemeindehaus im Pfarrgarten entstanden. Dafür war unter anderem 2018 ein Kindersachen-Flohmarkt veranstaltet worden, ein Teil der Einnahmen floss als Spende in dieses auch vom Dresdner Heidebogen unterstützte Projekt.

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Weiterführende Artikel

Jetzt hat Ponickau keinen Pfarrer mehr

Jetzt hat Ponickau keinen Pfarrer mehr

Christine und Frank Dregennus wurden verabschiedet. Der Pfarrsitz ist vakant. Bis 2024 werden die Pfarrstellen im Osten des Landkreises sowieso reduziert.

Pfarrer Frank Dregennus hat in Ponickau eine spannende Zeit erlebt. Neben dem Umbau des Kirchgemeindehauses organisierte er vor allem die Feierlichkeiten zum 150. Jubiläum des Ponickauer Brunnenwunders. An denen hatten im Dezember 2016 auch der damalige Landesbischof Karsten Rentzing und der inzwischen verstorbene Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Meißen Rolf Schlagloth teilgenommen.

Mehr zum Thema Großenhain