merken
Großenhain

Priestewitz in Sachsen wettbewerbstauglich

Bei den sächsischen Einzelmeisterschaften des Nachwuchses im Schach zeigte sich der SV Traktor trotz fehlenden Trainings leistungsstark und erfolgreich.

Die Schach-Mädchen des SV Traktor Priestewitz.
Die Schach-Mädchen des SV Traktor Priestewitz. © Sergej Schmidt

Priestewitz. Als sächsische Meister-Mannschaft konnten die Priestewitzer Schachspieler leider nicht an der Deutschen Vereins-Meisterschaften teilnehmen. Aber bei den Einzel-Meisterschaften durften nun zwei Nachwuchs-Mädchen mitspielen. Yakta Moradi und Mariella Mai traten in der Altersklasse u14w gegen die Konkurrenz aus dem Freistaat an.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Kollege Roboter spielt Schach

Kollege Roboter spielt Schach

Die Modellfabrik der HTW Dresden zeigt die Zukunft. Das sehen einige kritisch. Ein kühler Stratege hilft.

"Beide Mädchen begannen ganz stark und konnten in den ersten Runden gegen favorisierte Spielerinnen überraschend punkten", sagt Trainer Sergej Schmidt der SZ. "Danach ließ Yakta nach und konnte diesen bravourösen Turnierstart nicht mehr fortsetzen, währenddessen Mariella weiterhin fleißig Punkte sammelte und nach sechs Runden einen starken dritten Platz erreichte." Das bedeutet für sie der größte persönliche Erfolg bei den Sachsen-Meisterschaften. Trotz eines mehrmonatigen coronabedingten Trainingsausfalls zeigten die Priestewitzer Mädels damit ihre Wettbewerbstauglichkeit im sachsenweiten Vergleich, urteilt Sergej Schmidt. (SZ/krü)

Mehr zum Thema Großenhain