merken
Großenhain

Protest-Wanderung gegen Kiesabbau

Die Würschnitzer Bürgerinitiative gegen Kiesabbau informiert zu den Tagebau-Plänen. Das Oberbergamt hat abgesagt.

Vom Würschnitzer Spießweg aus bietet sich nahe dem Waldrand dieser idyllische Ausblick auf den Ort. Hier soll vielleicht schon bald Kies abgebaut werden.
Vom Würschnitzer Spießweg aus bietet sich nahe dem Waldrand dieser idyllische Ausblick auf den Ort. Hier soll vielleicht schon bald Kies abgebaut werden. © Klaus-Dieter Brühl

Würschnitz. Die Bürgerinitiative contra Kiesabbau veranstaltet am Sonntag, 6. September, eine Infowanderung zum geplanten Tagebau „Würschnitz West“. Start ist um 13 Uhr an der Würschnitzer Kirche. Die Wanderung hatte bereits im März stattfinden sollen, musste aber wegen der Corona-Ansteckungsgefahr abgesagt werden. 

Weiterführende Artikel

Ein Dorf sitzt auf dem Trockenen

Ein Dorf sitzt auf dem Trockenen

In Würschnitz führt kaum noch ein Brunnen Wasser – die Einwohner fürchten, dass das nicht nur an fehlendem Niederschlag liegt.

„Wir sind einigermaßen überrascht von dem großen Interesse“, sagt BI-Sprecherin Isolde Rienecker. Sie habe die Teilnehmer schon auf zwei Wandergruppen verteilen müssen. Damit die Corona-Sicherheitsregeln eingehalten werden können, sollte die Veranstaltung möglichst nicht noch größer werden. Am Start wird eine Kontaktliste ausliegen, in die sich die Besucher eintragen müssen. 

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Ursprünglich hatten auch Vertreter des Freiberger Oberbergamtes an der Wanderung teilnehmen wollen, dann aber wegen der Urlaubssituation abgesagt. (mm)

Mehr zum Thema Großenhain