merken
PLUS Großenhain

Was kommt für Post an beim Weihnachtsmann?

Er hat die Adresse An den Weihnachtsmann, 01558 Großenhain, PSF 59, Im Tannenwald. Und er leert täglich den Wunschzettel-Briefkasten.

Der Weihnachtsmann am Wunschzettel-Briefkasten, hier mit Zauberer Milko Bräuer.
Der Weihnachtsmann am Wunschzettel-Briefkasten, hier mit Zauberer Milko Bräuer. © Stadtverwaltung Großenhain

Großenhain. Vieles ist in diesem Jahr unmöglich oder wegen Corona wenigstens anders. Doch der wundervoll gestaltete Weihnachtsmann-Briefkasten am Rathaus wird nach alter Tradition täglich vom Weihnachtsmann geleert. Und auch dieses Jahr schreiben die Kinder reichlich an den guten Alten mit dem Rauschebart. Bis zum 14. Dezember waren 33 Wunschzettel in den Schlitz gesteckt worden und wurden schon beantwortet. Mittlerweile dürften es noch einige mehr geworden sein.

Wer es ganz genau machen will, notiert auf dem Umschlag die richtige Adresse: An den Weihnachtsmann, 01558 Großenhain, PSF 59, Im Tannenwald. Dann kommt die Post auch garantiert an. Noch bis zum 21. Dezember, also kommenden Montag, können Kinder ihre Wunschzettel einwerfen, damit sie rechtzeitig vor dem Fest eine Antwort vom Weihnachtsmann erhalten. Es bleiben also noch fünf Tage. Am 22. Dezember wird der Briefkasten vom Bauhof leider planmäßig schon wieder abgebaut.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Die Wünsche der Kinder zum Fest sind auch dieses Jahr sehr unterschiedlich, heißt es aus dem Weihnachtsmannbüro. In den meisten Fällen wünschen sich die Kinder Spielsachen verschiedenster Art, aber auch Laptop und Co. sind bei den Wünschen dabei. Es gibt aber auch solche: der Coronavirus soll bald verschwinden und die Familie gesund bleiben.

Bauhof schuf ihn Anfang der 90er

Im Vorjahr wurden 51 Wunschbriefe vom Weihnachtsmann beantwortet, ebenfalls mit den unterschiedlichsten Wünschen. Meist waren es auch damals Spielsachen. "Alles für die Barbie, Playmobil, Bücher, Schminkpuppe, Feuerwehrauto, Fernrohr, Fahrradhelm, eigenes Handy, Kopfhörer, Ausmalbuch, Füller, Goldtaler aus Schokolade, Gummibärchen, Ohrringe" standen von Kinderhand geschrieben auf den Blättern. Besonders originell war ein Zettel, auf dem genauso vermerkt war: "Teplet nor da zu". Keine Frage, hier wünschte sich jemand ein elektronisches Spiel- und Schreibgerät.

Gesunde Eltern und Geschwister sind aber alljährliche Renner unter den Kinderwünschen vom Weihnachtsmann. So schrieb auch eine Mutter für ihre zweijährige Tochter Jule, dass sie sich eine gesunde Mama und einen Papa wünscht. "… und dass es bald schneien möge". Knecht Rupprecht mit dem roten Mantel beantwortet alle Anfragen säuberlich und mit feiner Briefpost. Sofern der Absender nicht seine Adresse vergessen hat.

Gebaut hat den herrlichen Aufsteller übrigens Günter Krause als Tischler vom Stadtbauhof. Das war Anfang der 1990er Jahre. "Wir haben mit dem Polylux Vorlagen auf die Sperrholzplatten projiziert", erzählt der Großenhainer. Maler Manfred Förster und ABM-er hätten den Weihnachtsmann mit seinem Briefkasten dann bemalt. Auch die Weihnachtsmarktbuden sind damals entstanden.

Weihnachtswunschbriefkästen gibt es auch anderswo. So in Lampertswalde, Neustadt, Königstein, am Striezelmarkt in Dresden, Bautzen oder Coswig. Eine wichtige Adresse ist in Himmelpfort: An den Weihnachtsmann, Weihnachtspostfiliale, 16798 Himmelpfort sollten Kinder notieren, wenn sie den Geschenkebringer dort erreichen wollen.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain