merken
Großenhain

Wie leben wir zwischen Riesa und Großenhain?

Bis zum 9. April können die Menschen, die im Elbe-Röder-Dreieck wohnen, an einer Bürgerumfrage zur Zufriedenheit teilnehmen. Es geht um eine Bilanz.

Petra Wendt in einer früheren Ausstellung zum Fotowettbewerb des Elbe-Röder-Dreieck.
Petra Wendt in einer früheren Ausstellung zum Fotowettbewerb des Elbe-Röder-Dreieck. © Brühl/Archiv

Region. In den vergangenen sieben Jahren konnten im Elbe-Röder-Dreieck mithilfe der EU-Förderung der ländlichen Entwicklung zahlreiche Projekte unterstützt und Ideen verwirklicht werden – ob für die Jugend, junge Familien oder in der Förderung von Vereinen und Unternehmen. Auch die Anpassung von Wohnraum an die Bedürfnisse älterer Menschen und der Ausbau des touristischen Wegenetzes waren wichtige Handlungsfelder.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Nach Abschluss der Förderperiode 2014 bis 2020 möchte nun das Regionalmanagement des Elbe-Röder-Dreieck in Glaubitz eine Einschätzung zum Erreichten erfahren und zusätzliche Anregungen für die zukünftige Arbeit in der weiteren Entwicklung der Gebietsgemeinschaft aufnehmen.

Weiterführende Artikel

Vereinsworkshop im Elbe-Röder-Dreieck

Vereinsworkshop im Elbe-Röder-Dreieck

Geschult wird zu Buchführung, Sponsoring und Gemeinnützigkeit.

Dafür sind die Bürger gefragt. Seit dem 8. März und noch bis zum 9. April können interessierte Bürger im Internet an einer Bürgerumfrage „Zufriedenheit der Menschen 2021 im Elbe-Röder-Dreieck“ teilnehmen Diese Befragung erfolgt anonym. (SZ/krü)

Umfrage unter: https://mitdenken.sachsen.de/-SKWVwwtr. Den Fragebogen gibt es auch unter Tel.: 035265 51270.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain