merken
PLUS Großenhain

Die zweite Stalinkugel ist gefunden

Die beiden Betonkugeln schmückten nach dem Krieg den Dianabrunnen anstelle der Hirsche. Dann lagen sie am Fuchsbau. Und wo sind sie heute?

1946 war der Dianabrunnen kaum wiederzuerkennen. Die Huldigung Stalins verbannte bis zu seinem Tod 1953 die Hirsche und brachte zwei Betonkugeln an deren Stelle.
1946 war der Dianabrunnen kaum wiederzuerkennen. Die Huldigung Stalins verbannte bis zu seinem Tod 1953 die Hirsche und brachte zwei Betonkugeln an deren Stelle. © Stadtarchiv Großenhain

Großenhain. Manche sind vielleicht schon vorbeigelaufen und haben es gar nicht gemerkt: Unter einer Plane, auf einem Eisenträger im Gelände der Jahnkampfbahn im Stadtpark, steht die zweite Stalinkugel. Der 800-Kilo-Koloss, der einst mit seiner "Schwester" zur Huldigung des sowjetischen Diktators den Dianabrunnen zierte, ist also gerettet. Noch vor drei Jahren lag diese Stalinkugel am Fuchsbau. Doch dann begannen dort die Arbeiten für die Sanierung der Villa bzw. das dahinter geplante Eigenheimgebiet. So mancher mutmaßte, die Betonkugel könnte zerstört werden.

Es ist Hans Thiele zu verdanken, dass nun auch die zweite Kugel eine sinnvolle Nachnutzung finden soll. Thiele ist 1953 geboren, also genau in dem Sterbejahr Stalins, als die Kugeln vom Dianabrunnen zum Fuchsbau, Radeburger Straße 16b, kamen. Der Großenhainer wohnte damals in dem belebten Quartier. „Hinten am Schlammgraben lagen die Kugeln, bis eine Bauniederlassung direkt an den Wohnhäusern weggerissen wurde“, erzählt der 67-Jährige. Dann, in den 60er Jahren, rollte jemand die schweren Betonkugeln an einen Eingang des Hauses. Dort hat sie Stadtbaudirektor Tilo Hönicke noch 2012 alle beide fotografiert.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Ein Jahr später war eine weg. Ganz offiziell, wie Hans Thiele weiß. Er selbst durfte sie holen. Nach der Wende war er an den Bobersberg gezogen, hatte einen kleinen Vorgarten und die Idee, die prägenden Kugeln seiner Kindheit zu sich zu nehmen. „Schon früher hatte ich den Gedanken, aber da wohnten noch Leute im Fuchsbau, und denen sollte ihr gewohntes Umfeld nicht genommen werden“, sagt Thiele. Thieles Antrag wurde 2013 genehmigt, als der Fuchsbau leergezogen war.

Hans Thiele hat eine Kugel offiziell in seinen Vorgarten am Bobersberg gestellt und sie als Weltkugel bemalt.
Hans Thiele hat eine Kugel offiziell in seinen Vorgarten am Bobersberg gestellt und sie als Weltkugel bemalt. © Anne Hübschmann
Dann kam sie an die Jahnkampfbahn, wo GFV-Mitglied Thiele sie als Fußball gestalten will.
Dann kam sie an die Jahnkampfbahn, wo GFV-Mitglied Thiele sie als Fußball gestalten will. © Kathrin Krüger-Mlaouhia
Zu DDR-Zeiten lagen die Stalinkugeln am Eingang zum Fuchsbau Radeburger Straße - bis 2012.
Zu DDR-Zeiten lagen die Stalinkugeln am Eingang zum Fuchsbau Radeburger Straße - bis 2012. © Stadtarchiv Großenhain
Noch bis vor drei Jahren befand sich die 800 Kilo schwere zweite Kugel hinter der Villa Fuchsbau.
Noch bis vor drei Jahren befand sich die 800 Kilo schwere zweite Kugel hinter der Villa Fuchsbau. © privat

Mit schwerer Technik wurde die 800 Kilo schwere Kugel zur Straße Am Weinberg transportiert und fand ein neues Plätzchen. Sie bekam sogar einen fast professionellen und wetterfesten Anstrich als Weltkugel. Hans Thiele wollte damals auch die zweite Betonkugel noch abholen. „Doch ich wusste nicht wohin damit“, sagt er. Dann kam er als Fußballfan auf die Idee mit der Jahnkampfbahn, wo die Kugel öffentlich gezeigt werden könnte. In Zusammenarbeit mit dem Fußballverein und durch die Firma Hartmut Witschel wurde die zweite Kugel 2017 in den Stadtpark transportiert.

Zuerst hat man sie gleich am Eingang Parkstraße aufgestellt. Doch technische Mitarbeiter sagten der SZ, dass dort auch aus Sicherheitsgründen kein guter Platz gewesen wäre. So wurde die Kugel noch ein Stück nach hinten Richtung Spielfläche gebracht und erneut auf einem Träger befestigt. "Ich will sie als Fußball anmalen, so wie ich meine Weltkugel zu Hause gestaltet habe", sagt Hans Thiele. Doch durch Corona sei das noch nicht geworden. Deshalb bleibt die Stalinkugel noch mit der Plane verhüllt.

Weiterführende Artikel

Die Spur der Stalin-Kugeln

Die Spur der Stalin-Kugeln

Sie schmückten nach dem Krieg den Dianabrunnen anstelle der Hirsche. Dann lagen sie am Fuchsbau. Und wo sind sie heute?

Der Großenhainer Dianabrunnen war am 27. August 1916 eingeweiht worden. 1946 hat man der Jagdgöttin die Hirsche genommen und den Brunnen stattdessen dem "großen Diktator" gewidmet. Diana war als aristokratisch zu der Zeit verpönt. Stalins Bild „schmückte“ stattdessen die Mittelsäule, auf der vorher die Diana-Skulptur thronte, die nun verhüllt war. Und links und rechts zwei Betonkugeln. „Sie sollten wohl geometrisch die Vollendung des Kommunismus andeuten“, vermutet Klaus Hammerlik, der zur Brunnengeschichte zum 100. Jubiläum 2016 forschte. Als Stalin 1953 starb, kamen Hirsche und Diana wieder zum Vorschein und die Kugeln weg.

In den Fotobüchern von Steffen Peschel „Großenhain im Wandel der Zeit“ sind die historischen Aufnahmen enthalten. Zu haben unter anderem in der Großenhain-Information.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain