SZ + Großenhain
Merken

Zeitverzug an der Kreisstraße in Zabeltitz

Die Baufirma an der Hauptstraße hatte Materialprobleme. Die Vollsperrung soll nun aber bald aufgehoben werden.

Von Kathrin Krüger
 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Ortsdurchfahrt in Zabeltitz wird auf einer Länge von 1,1 Kilometern erneuert.
Die Ortsdurchfahrt in Zabeltitz wird auf einer Länge von 1,1 Kilometern erneuert. © Kristin Richter

Zabeltitz. Die Vollsperrung der Hauptstraße hat die längste Zeit gedauert. Das wurde jetzt im Technischen Ausschuss des Stadtrates bekannt. Auch der zweite Bauabschnitt geht dem Ende entgegen, Ende des Monats soll die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der Zeitverzug, der durch Materialprobleme eingetreten war, so Bürgermeister Tilo Hönicke, sei aufgeholt. Von einem Schaden sei nichts mehr zu spüren.

Die Durchfahrt auf der Hauptstraße muss auch deshalb bald gewährleistet werden, weil laut Tilo Hönicke Mitte November am Neuwiesengraben bei Vollsperrung gearbeitet wird. Bis Februar nächsten Jahres sollen diese Arbeiten andauern.

Auf der Kreisstraße wurde nicht nur das Breitbandkabel verlegt, ein neuer Fußweg mit Granitborden und neuer Straßenbeleuchtung entstand. Auch die Abwasserleitung wurde ersetzt und die frühere Holperpiste erhielt eine neue Schwarzdecke. Der PS Bau Riesa realisiert auch eine Rigolenversickerung. Für das Regenwasser muss dabei kein aufwendiger Kanal gelegt werden. Es versickert einfach am Straßenrand und hat kleine Überlaufschächte, die allerdings gewartet werden müssen.