Merken
Großenhain

Massive Zerstörungen rund um Silvester

Vandalen hausten um den Jahreswechsel in Zabeltitz, Großenhain und auch Medessen. Dort fielen sogar die Telefon- und Internetleitungen aus.

Von Kathrin Krüger
 3 Min.
An der Waldaer Straße, der Zufahrt zum Zabeltitzer Schlosshof, wurde diese Linde in Brand gesetzt und zerstört.
An der Waldaer Straße, der Zufahrt zum Zabeltitzer Schlosshof, wurde diese Linde in Brand gesetzt und zerstört. © Stadtverwaltung Großenhain

Großenhain/Zabeltitz/Medessen. Die Bauhofmitarbeiter hatten am Montag die undankbare Aufgabe, die Zerstörungen der Silvesternacht in der Stadt und den Ortsteilen aufzunehmen. An der Seeanlage stockte ihnen - so wie vielen Neujahrs-Spaziergängern - der Atem: einer der vier Edelstahl-Blumenkübel, die seit der Landesgartenschau an der Brücke über den Gondelteich stehen, war kaputt. Anwohner berichten, dass sie lauten Krach in der Silvesternacht gehört hatten. Offenbar waren es heftige Polenböller, die hier zum Einsatz gekommen waren.

Unbegreiflich: Auch an der Brücke über die Seeanlage war blinde Zerstörungswut am Werk.
Unbegreiflich: Auch an der Brücke über die Seeanlage war blinde Zerstörungswut am Werk. © privat

Den Behälter, der mit Tannengrün bedeckt war, fetzte es auseinander. "Blinde Zerstörungswut", empört sich eine Passantin, die den traurigen Anblick des Blumenkübels fotografierte. Die Stadtverwaltung bezifferte den Schaden auf der Seeinsel mit circa 800 bis 1.000 Euro. Hinzu kommt ein zerstörter Papierkorb im Senkgarten am Nixplatz. Im angrenzenden Tal der Gräser wurde eine Schildersäule umgerückt. Festgestellt hat der Bauhof auch eine zerstörte Beleuchtung im Fuß- und Radtunnel an der Wildenhainer Straße.

Anzeige
Grußanzeigen zum Valentinstag versenden!
Grußanzeigen zum Valentinstag versenden!

Versenden Sie Herzensgrüße! In Ihrer Sächsischen Zeitung, den Dresdner Neuesten Nachrichten und in der Morgenpost.

Auch in Zabeltitz sah es nicht besser aus. Hier haben Unbekannte eine Linde an der Waldaer Straße, der Einfahrt zum Schlosshof, einfach angezündet. Der Baum brannte aus und musste am Dienstag abtransportiert werden. Die Ortsfeuerwehr Zabeltitz-Treugeböhla war in den frühen Morgenstunden des 1. Januar alarmiert worden. "Wie lange die Linde da schon brannte, ist nicht sicher. Auch ist die Ursache unbekannt", sagt Stadtsprecherin Diana Schulze auf SZ-Nachfrage.

Weil es ein eingeschränktes Böllerverbot wegen der Corona-Pandemie gab, fand sich laut Stadtverwaltung insgesamt nur wenig Silvestermüll, der beseitigt werden musste. Beispielsweise auf der Naundorfer Straße vor dem ehemaligen Gasthof. Vor dem Alberttreff war laut Stadt anderweitiger Müll deponiert worden. Diana Schulze: "Die Ortsteile waren hingegen fast komplett sauber." Subjektiv schätzt Bauhofleiterin Mai ein, dass das Schadensbild nach diesem Silvester größer war als beim Jahreswechsel 2020/21. "Gegenwärtig werden von unserer Seite aber keine Anzeigen wegen Sachbeschädigung geplant", so Diana Schulze.

Das Polizeirevier blickte auf eine mehr oder weniger ruhige Nacht zum Jahreswechsel zurück. Doch es waren nicht nur kleinere Sachbeschädigungen, die von den Ordnungshütern registriert wurden. So am Gerberdamm zwei Abfallbehälter, die durch Böller in Mitleidenschaft gezogen wurden. In Medessen auf der Riesaer Straße wurde ein Postkasten der Deutschen Post beschädigt und ein Verteilerkasten der Telekom. Dadurch waren laut Polizeiangaben von 21 Uhr am Silvesterabend bis 11 Uhr am Neujahrstag die Festnetz-Telefonanschlüsse und auch das Internet in Medessen ausgefallen. In der Priestewitzer Gemeindeverwaltung heißt es auf SZ-Nachfrage, dass gegen 14.30 Uhr die Telefonanschlüsse wieder funktionierten.

Weiterführende Artikel

Feuerwehr im Großeinsatz kurz nach Silvester

Feuerwehr im Großeinsatz kurz nach Silvester

Der Brand in Großraschütz war zum Glück schnell unter Kontrolle. Auch die Polizei registrierte einen relativ ruhigen Jahreswechsel. Ärger gab es trotzdem.

Mutwillige Zerstörungen hatten schon beim vorangegangenen Jahreswechsel zu Unmut bei der Stadtverwaltung geführt. Obwohl auch 2020 schon wegen Corona nicht geböllert werden durfte und damit das Müllaufkommen nach der Silvesternacht im Vergleich zu den Vorjahren geringer gewesen ist. Trotzdem wurde damals ein Papierkorb am Wiesenweg beschädigt, ein Papierkorb an der Skaterbahn an der ELG-Holz in den Neugraben geworfen und die Hundetoilette nahe dem Eingang zum Naturerlebnisbad demoliert. Dieser Bereich scheint bei Vandalen ein nach wie vor bevorzugtes Plätzchen zu sein. Zudem musste die Feuerwehr 2020 eine brennende Mülltonne an der Hohen Straße löschen.

Mehr zum Thema Großenhain