merken
PLUS Großenhain

Rathaus warnt vor Betreten von Eisflächen

Die Eisdicke reicht trotz der Minusgrade möglicherweise noch nicht aus. Wer es trotzdem versucht, tut dies auf eigene Gefahr.

So verlockend die gefrorenen Gewässer in Großenhain oder auch Zabeltitz scheinen mögen: Ob die Eisdicke fürs Schlittschuhlaufen bereits ausreicht, ist fraglich.
So verlockend die gefrorenen Gewässer in Großenhain oder auch Zabeltitz scheinen mögen: Ob die Eisdicke fürs Schlittschuhlaufen bereits ausreicht, ist fraglich. © Norbert Millauer

Großenhain. Die Stadtverwaltung hat vor dem Betreten von Eisflächen gewarnt. "Trotz der kalten Temperaturen und derzeit aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen noch zu dünn - und es droht Einbruchgefahr", so Diana Schulze. Der Frost der vergangenen Tage garantiere nicht, dass die Eisdecke auf dem Gondelteich bzw. den Seen, Tümpeln und Flüssen tragfähig ist. "Erst eine Eisdecke von 15 Zentimetern bei stehenden Gewässern und ab 20 Zentimeter bei fließenden Gewässern erlaubt ungetrübten Winterspaß", erklärt die Sprecherin. Diese Stärke werde jedoch erst nach ungefähr zwei bis drei Wochen Dauerfrost erreicht.

Wie stark die Eisschicht tatsächlich ist, könne der Laie nicht erkennen. Die Stadtverwaltung Großenhain weist deshalb darauf hin, dass das Betreten von Eisflächen auf eigene Gefahr erfolgt. Es bestehe Lebensgefahr.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain