merken
PLUS Großenhain

Schmierereien: Rathauschef ist wütend

Großenhains OB Mißbach verurteilt die jüngsten Verschandelungen im Stadtgebiet. Für sachdienliche Hinweise sind 200 Euro Belohnung ausgelobt.

Zwei Schmierereien, nur wenige Meter voneinander entfernt, direkt am Großenhainer Rathaus: Das und auch andere Graffitis versetzen OB Mißbach in Rage.
Zwei Schmierereien, nur wenige Meter voneinander entfernt, direkt am Großenhainer Rathaus: Das und auch andere Graffitis versetzen OB Mißbach in Rage. © Foto: Thomas Riemer

Großenhain. "Schmierfinken, schämt Euch!" So titelt die Großenhainer Stadtverwaltung eine Mitteilung mit Bezug auf jüngste Ereignisse in der Röderstadt. Denn: Seit einigen Wochen verschandeln Dynamo-Dresden-Graffitis und unansehnliche Schrift- und Zahlenkürzel Buswartehallen, Schau- und Verteilerkästen in der Innenstadt. Selbst vor einem der Großenhainer Wahrzeichen, dem Diana-Brunnen am Hauptmarkt, machten der oder die Übeltäter nicht halt. Oberbürgermeister Sven Mißbach reagiert entsprechend wütend. „Das hat rein gar nichts mit Kunst oder künstlerischer Freiheit und schon überhaupt nichts mit Fankultur zu tun", kommentiert er. "Die überwiegend dilettantischen Schmierereien sind purer Vandalismus und Straftaten“, erklärt der Rathauschef.

Gleichzeitig hat er jetzt klargemacht, dass alle Schäden dokumentiert und zur polizeilichen Anzeige gebracht werden. Auf den oder die Täter kämen damit nicht nur polizeiliche Ermittlungen, sondern auch Gerichtsverfahren und zivilrechtliche Schadensersatzforderungen zu. Besonders ärgert den Rathauschef, dass die finanziellen und personellen Mittel, die zur Beseitigung der Schmierereien eingesetzt werden müssen, an anderer Stelle fehlen, von der sinnlosen Verunstaltung der Innenstadt und dem fehlenden Respekt gegenüber fremden Eigentum ganz zu schweigen.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Die Ermittlungen zu den Schmierereien, aber auch zu in der vergangenen Woche aufgetauchten Plakaten, laufen indes weiter. Letztere waren an verschiedenen Stellen der Stadt geklebt worden. Dabei wurden auch vermeintliche Schmierfinken mit Klarnamen und Wohnanschrift genannt. Die Betroffenen reagierten, indem sie ebenfalls eine Anzeige bei der Polizei stellten.

Weiterführende Artikel

Fieberhafte Suche nach den Schmierfinken

Fieberhafte Suche nach den Schmierfinken

Die Großenhainer Stadtverwaltung und die Polizei ermuntern mögliche Zeugen, sich zu melden. Die Belohnung für Hinweise wird aufgestockt.

"Sachdienliche Hinweise zu dem oder den Verursachern der Schmierereien nimmt das Polizeirevier Großenhain unter Telefon 03522 330 entgegen", informierte die Stadtverwaltung jetzt nochmals. Vor allem zu Graffitis, "die nicht im Vorbeigehen entstehen", erhofft sich das Rathaus Hinweise aufmerksamer Anwohner. Für Angaben, die zur Identifizierung des Täters oder der Täter beitragen, ist jetzt eine Belohnung in Höhe von 200 Euro ausgelobt.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain