merken
Großenhain

Schulwege am Schacht sollen sicherer werden

Während auch Großenhains Mädchen und Jungen noch ihre Sommerferien genießen, machen sich die Stadtväter schon Gedanken um den Schulbeginn.

Damit der Schulweg noch sicherer wird, sollen die Haltestellen im Bereich der Dr.-Külz-Straße barrierefrei ausgebaut werden.
Damit der Schulweg noch sicherer wird, sollen die Haltestellen im Bereich der Dr.-Külz-Straße barrierefrei ausgebaut werden. © Dietmar Thomas

Großenhain. Auch wenn noch ein wenig Zeit ist. Eines steht jetzt schon fest: Der Gang zum Unterricht soll künftig sicherer als bisher sein. Zumindest in einem Teil der Röderstadt. Die Firma Weber Bau GmbH aus Großenhain sei deshalb von der Stadtverwaltung beauftragt worden, vom 23. August bis voraussichtlich 22. Oktober 2021 die Haltestellen im Bereich der Dr.-Külz-Straße barrierefrei und nach dem aktuellen Stand der Technik auszubauen. Dabei, so Diana Schulze, solle der jetzige Haltestellenstandort in Höhe der Kindertageseinrichtung in Richtung der 4. Grundschule „Am Schacht“ versetzt werden. Wie Großenhains Rathaussprecherin erklärt, erhalte der Standort auch einen Fahrgastunterstand.

Darüber hinaus werde von dem versetzten Haltestellenstandort eine sichere Zuwegung in die Straße „Am Schacht“ am Leuchtturm hergestellt. Die gegenüberliegende Haltestelle verlege man hingegen in Richtung KIK-Parkplatz vor die Einmündung zum Walter-Jacob-Ring, um hier das Abstellen der Fahrzeuge für die Eltern attraktiver zu gestalten und den Kindern eine sichere Überquerung durch einen Fußgängerüberweg zu ermöglichen. Die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h sowie die Beschilderung „Achtung Kinder“ im Bereich der Haltestellenstandorte bleibe indes bestehen.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Mit dem geplanten Vorhaben erwartete die Stadt eine Erhöhung der Verkehrssicherheit für die Schulwege zum Kinderboulevard und hoffe darauf, dass einige Eltern dann auf das sogenannten „Eltern-Taxi“, das heißt, auf die Fahrt bis unmittelbar zur Schuleingangstür, verzichten. Immerhin: Nach dem Umbau könnten sie ihren Nachwuchs bereits in Höhe des KIK-Parkplatzes absetzen beziehungsweise den Rest des Weges gemeinsam mit ihren Kindern zur Fuß gehen. "Vor allem der intensive Fahrzeugverkehr in den Morgenstunden in die Straße Am Schacht und unmittelbar am Kinderboulevard, der Gefahrensituationen schaffen kann, könnte dadurch verringert werden", hofft Diana Schulze.

Aufgrund der vorgesehenen Baumaßnahme sei eine halbseitige Sperrung, je nach Baufortschritt mit Ampelregelung, vorgesehen. Die ÖPNV-Haltestellen wären während der Bautätigkeiten uneingeschränkt nutzbar. Alle Anlieger werden um Berücksichtigung der Sperrung und um Verständnis gebeten.

Mehr zum Thema Großenhain