merken
PLUS Großenhain

Dürfen Sportler jetzt wieder in die Hallen?

Die Großenhainer Vereine sind heiß auf Bewegung. Darauf machen sie mit Aktionen am Wochenende aufmerksam. Für die Zeit danach besteht neue Hoffnung.

Der traurige Blick auf verwaiste Sportstätten im Großenhainer Husarenpark ist nach aktuellem Stand der Dinge erst einmal Geschichte.
Der traurige Blick auf verwaiste Sportstätten im Großenhainer Husarenpark ist nach aktuellem Stand der Dinge erst einmal Geschichte. © Kristin Richter

Großenhain. Ratlos gaben sich die Sportvereine in den letzten Tagen. Dürfen wir, dürfen wir nicht? Eine Initiative des Landessportbundes für dieses Wochenende fand nicht nur deshalb auch bei den Großenhainer Vereinen Gehör. "Wir sind im Sport vereint" - unter diesem Motto hat der Landessportbund Sachsen animiert, mit speziellen Aktionen auf die Situation hinzuweisen. Angeregt werden zum Beispiel symbolische Aktionen wie das Schmücken von Sportstätten, das Tragen von Vereinskleidung beim Einkauf oder "bewegte Aktionen" - natürlich unter Einhaltung geltender Corona-Schutzmaßnahmen.

Der Großenhainer Rollsportverein wird so am Sonntag auf der Bahn im Sportviertel Husarenpark ein kleines Training organisieren. "In kleinen Gruppen und in Vereinskleidung", so Vereinschefin Ute Enger. Auch ein kleines Schnuppertraining wird angeboten. Nachwuchsleichtathleten des SV Motor Großenhain wiederum haben die Einladung des benachbarten SC Riesa zu einem Trainingswettkampf in der Elbestadt am Sonnabend gern angenommen. Und Abteilungsleiterin Ute Richter hat für sich angekündigt, danach natürlich in Vereinskleidung in einen Einkaufsmarkt gehen zu wollen.

Anzeige
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten

Das Team des renommierten Sächsischen Krankenhauses für Psychiatrie und Neurologie freut sich auf tatkräftige Verstärkung!

Doch wie es für die Sportler weitergeht, dazu herrscht allenthalben Ratlosigkeit. Allein die Tatsache, dass sich seit März Regelungen immer wieder änderten, stößt auf Skepsis und Unverständnis. Aktuelle Inzidenzzahlen jedoch lassen auch Hoffnung keimen, dass der Trainings- und Wettkampfbetrieb langsam in die Gänge kommen.

Denn auch der durchgesickerte Entwurf der neuen Corona-Schutzverordnung lässt auf Lockerungen schließen. Auf dessen Grundlage "können ab dem 31. Mai die Sportstätten der Stadt Großenhain durch die Sportvereine und Freizeitsportler genutzt werden", so Rathaussprecherin Diana Schulze auf SZ-Anfrage. Das gelte für Sport in Gruppen von bis zu 20 Minderjährigen im Außenbereich. Dabei sei ein tagesaktueller Negativ-Test des Trainerpersonals erforderlich. Ebenso sei kontaktfreier Sport auf Außensportanlagen in Gruppen mit bis zu 30 Personen unter Maßgabe der Kontakterfassung der Beteiligten erlaubt. Gänzlich neu: Auch in Innensportanlagen ist wieder etwas möglich - nämlich "kontaktfreier Sport mit bis zu 30 Personen unter Maßgabe der Kontakterfassung". Grundsätzlich müssen Betreuer bzw. Trainer einen tagesaktuellen Corona-Test vorweisen können. "Wichtigster Aspekt der Öffnung der Sportstätten bleibt die Einhaltung der Hygienevorschriften gemäß Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung vom 4. Mai", so Diana Schulze.

Was und in welchem Umfang machbar ist, dazu werden sich die Vereinsvorstände nun in den nächsten Tagen Gedanken machen. Noch sind die neuen Möglichkeiten und Öffnungskriterien nicht überall bekannt. Und vor allem für den Betrieb in den Sporthallen gibt es wahrscheinlich noch so manche Vorarbeit zu leisten, um die Hygieneregeln einhalten zu können.

Das Rathaus will die Sportler in jedem Fall auf dem laufenden Stand der Dinge halten. "Die Vereine werden von der Stadtverwaltung regelmäßig über die aktuellen Öffnungsmöglichkeiten informiert", kündigt Sprecherin Diana Schulze an.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Großenhain