merken
PLUS Großenhain

Vorstoß für Ordnung und Sauberkeit

Die Großenhainer AfD-Fraktion regt eine entsprechende Kampagne an. Neu sind die einzelnen Ideen aber nicht.

Nach der Silvesternacht gab es viele solcher Bilder im Stadtgebiet.
Nach der Silvesternacht gab es viele solcher Bilder im Stadtgebiet. © Kristin Richter

Großenhain. Die Bilanz der letzten Silvesternacht war verheerend: Die Feuerwehr musste zum Brand eines Kleidercontainers am Cottbuser Bahnhof ausrücken. Dort schossen zudem Vandalen gezielt eine Bushaltestellenscheibe kaputt, nicht weit entfernt wurde ein Schaltkasten des AZV-Pumpwerkes zerstört. Ein Zigarettenautomat auf der Bahnhofstraße wurde gesprengt. 

Besonders dreist: Im Röderneugraben unterhalb der Brücke hinter dem Bad wurden ein Kinderwagen und ein Einkaufswagen in die Röder gefahren. 4.370 Euro an Vandalismusschäden entstanden. Hinzu kam noch die allgemeine Reinigung der restlichen Silvestervermüllung im gesamten Stadtgebiet durch den Bauhof mit Kosten in Höhe von 6.600 Euro. Machte unterm Strich einen Gesamtschaden von rund 11.000 Euro.

Anzeige
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS

Zum 25-jährigen Geburtstag gibt es bei den sieben XXL KÜCHEN ASS-Fachmärkten in Sachsen den gewohnten Service und tolle Jubiläumsangebote.

Nicht zuletzt diese Geschehnisse sorgten danach für viele Debatten. Durch Corona ein wenig ins Hintertreffen geraten, hat jetzt die Stadtratsfraktion der AfD einen Antrag eingebracht, eine Kampagne "Saubere Stadt - bessere Lebensqualität" zu starten. Das achtlose Wegwerfen von Kippen, Kaugummis, Unrat sowie fehlendes Entsorgen von Hundekot würden die Großenhainer bewegen. 

"Schmutz ist nicht nur ein Problem der Ästhetik, sondern belastet auch die Natur", heißt es in dem Antrag. Deshalb regt die AfD zum Beispiel Plakataktionen, Großplakate, Amtsblattveröffentlichungen und gegebenenfalls kostenlose Aufkleber für Autos mit dem Slogan "Wir sind dabei" an. Auch Papierkörbe an den Brennpunkten sollen mit dem Aufdruck der Kampagne versehen werden. Zudem regt die AfD gemeinsame Reinigungsaktionen unter Einbeziehung von Schulen und Kindereinrichtungen an. 

Mit der Erstellung eines entsprechenden Konzeptes wollen die AfD-Räte die Stadtverwaltung beauftragen. Im Rathaus hat man das Ansinnen inzwischen umfangreich geprüft und zu einzelnen Vorschlägen Position bezogen. So halte man Großplakate an den Stadtgrenzen für eher nicht angebracht. Sie "würden das Thema Ordnung und Sauberkeit besonders öffentlichkeitswirksam hervorheben und wären eher imageschädlich für Großenhain", heißt es aus dem Rathaus. Auch Aufkleber mit dem Slogan "Wir sind dabei" stoßen auf wenig Gegenliebe. Denn dies sei schon das Motto zur 880-Jahr-Feier der Stadt sowie auf den T-Shirts der Helfer zum "Tag der Sachsen" 2014 gewesen. "Diesen Slogan noch einmal zu besetzen, ist nicht förderlich", so die Auffassung der Verwaltung.

Andere Vorschläge des AfD-Antrages gehen hingegen mit Vorstellungen des Rathauses einher. Allerdings wird darauf verwiesen, dass gemeinsame Reinigungsaktionen im Stadtgebiet oder die Übernahme von Patenschaften für Grünanlagen, Plätze und Straßen keine neuen Erfindungen der AfD seien, auch wenn der Frühjahrsputz in diesem Jahr wegen Corona ausfallen musste.  

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Großenhain