merken

Großenhainerin berät jetzt auch in Meißen

Petra Wegner übernimmt dort am Mittwoch die ASB-Sozialberatung – ohne Abstriche für die Angebote im Alleegässchen.

© A. Hübschmann

Von Susanne Plecher

Großenhain/Meißen. Eine gute Nachricht für alle, die zur kostenlosen Sozialberatung bisher aus Meißen nach Großenhain angereist sind: Petra Wegner kommt nun in die Elbe-Stadt. Ab Mittwoch öffnet sie an drei Vormittagen pro Woche die Räume des ASB in der Neugasse 36. Sie übernimmt damit die Arbeit einer Kollegin, die kurzfristig ausgefallen war. Petra Wegner ist in Großenhain eine Institution. Seit 2002 betreut sie die Sozialberatung und den Treffpunkt, den der Arbeiter-Samariter-Bund Ortsverband Riesa e.V. im Alleegässchen 1 betreibt. Rund 2300 Menschen suchen im Jahr ihre Hilfe. Sie kommen nicht nur aus Großenhain und Umgebung, sondern reisen sogar aus Dresden, Bautzen und Berlin an.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Verträge aufgeschwatzt

„Etwa zehn Prozent der Hilfesuchenden leben in Meißen“, so Petra Wegner. Rentner, denen man zwielichtige Verträge aufgeschwatzt hat, wenden sich genau so an sie wie Personen, die Fragen zum Erbrecht oder zur Patientenverfügung haben. Die meisten aber sind Hartz-IV-Empfänger und Aufstocker, deren Verdienst allein nicht zum Leben reicht. Viele haben Fragen zu den Bescheiden der Arbeitsagentur oder des Sozialamtes. „Ich unterstütze bei Behördengängen, helfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, erstelle Schreiben an Ämter“, so die gebürtige Meißnerin . Trotz des regelmäßigen Angebotes in Meißen wird es in Großenhain keine Abstriche geben. „Die Öffnungszeiten bleiben wie gehabt bestehen“, versichert sie. Hilfesuchende finden weiterhin auch mittwochs einen Ansprechpartner, denn die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen halten die Anlaufstelle besetzt.

Diese Angebote sind in Meißen bislang nicht so sehr bekannt. Das will Petra Wegner als Erstes ändern. Damit viele Menschen von der kostenlosen Hilfsmöglichkeit erfahren, wird sie Handzettel im Jobcenter und bei Ärzten auslegen. „Der Rest ist Mundpropaganda“, weiß sie aus Erfahrung. Ihr Ruf spricht für sich.

ASB-Sozialberatung, Neugasse 36, Meißen: Mi., 9-11, Do./Fr. 8-11 Uhr. Treffpunkt für Senioren Mi., 14-16 Uhr.