merken

Großprojekte müssen warten

Dippoldiswalde schiebt einige Großprojekte schon Jahre vor sich her. 2021 soll das Größte davon beginnen.

Hinter das bestehende Gewerbegebiet soll die Erweiterung angesiedelt werden. © Archiv/Egbert Kamprath

Die Pläne zur Erweiterung des Gewerbegebiets Reinholdshain sind schon lange fertig. Das nötige Geld ist aber bisher nicht da. In der mittelfristigen Planung der Stadt soll dieses Vorhaben 2021 beginnen. Dann sind 800 000 Euro für den Bau eines Regenrückhaltebeckens eingeplant. Im Jahr 2022 will Dippoldiswalde dann für 3,7 Millionen Euro das Gebiet erschließen. Wenn das so aufgeht, könnten sich 2023 die ersten Firmen dort ansiedeln.

Das zweite große Vorhaben in den kommenden Jahren wird die Sanierung der Oberschule Schmiedeberg. Hier soll 2020 die alte Turnhalle abgerissen werden, wenn die Neue fertiggestellt ist. Ab 2021 werden die alten Fenster ausgetauscht. 2023 steht der Anbau mit neuen Klassenräumen im Finanzplan, für den 1,3 Millionen Euro vorgesehen sind.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die große SZ-Frühjahrsauktion

Bis zum 26. Mai fleißig mitbieten und sparen – bei der großen SZ-Frühjahrsauktion.

Die Feuerwehren sollen wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Die nächsten Jahre ist jedes Jahr der Neubau einer Zisterne geplant, um die Löschwasserversorgung zu sichern. Und in den Jahren 2021 und 2022 stehen jeweils auch 200 000 Euro im Plan für neue Feuerwehrfahrzeuge.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die größten Dippser Bauvorhaben 

6,5 Millionen Euro hat die Stadt für Investitionen eingeplant. Künftig soll sich dabei aber die Richtung ändern.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.