merken

Sachsen

Großrazzia bei Leipziger Firmen

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen bandenmäßiger Steuerhinterziehung. Über 400 Beamte waren im Einsatz. 

Symbolbild. © imago/ Christian Grube

Dresden. Im Zuge der Ermittlungen von Steuerfahndung, Zoll und Landeskriminalamt Sachsen im Sicherheits- und Bewachungsgewerbe sind am Mittwoch zeitgleich 35 Wohn- und Firmenräume in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Baden-Württemberg durchsucht worden. 

Die Beamten stellten umfangreich Beweismaterial wie Geschäftsunterlagen, Handys und Computer sicher, wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mitteilte. Sie ermittelt gegen verantwortliche Mitarbeiter von zwei in Leipzig ansässigen Firmen wegen des Verdachts der schweren bandenmäßigen Steuerhinterziehung sowie Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Was? Ein Suzuki? Klar, ist cool!

Viel Esprit und frischer Charme - deshalb ist das Energiebündel Suzuki Swift so beliebt.

Insgesamt gibt es derzeit 13 Beschuldigte. Bei der Razzia waren mehr als 445 Beamte, darunter auch der Bundespolizei, im Einsatz. (dpa)