merken

Weihnachten

Grün und rund mit Kerzen

Wenn es draußen ungemütlich wird, holt man sich das Grün einfach ins Wohnzimmer – ob als Baum oder Strauch oder Adventskranz.

Der Kranz passend zum Weihnachtsbaum geschmückt - mit einem selbstgemachten Kranz ganz einfach möglich.
Der Kranz passend zum Weihnachtsbaum geschmückt - mit einem selbstgemachten Kranz ganz einfach möglich. © Foto: Unsplash

Jetzt hängen sie wieder an den Türen – die Adventskränze. Der Theologe Johann Hinrich Wichern soll der erste gewesen sein, der gleich zwei Traditionen begründete – jene des Adventskalenders und die des Kranzes. Er betreute elternlose Kinder und stellte für sie einen Kranz mit 24 Kerzen auf, um das Warten auf den Heiligen Abend zu versinnbildlichen. Jeden Tag wurde eine weitere Kerze angezündet. Aus dieser Tradition heraus entstand der Kranz mit vier Kerzen, der die Adventssonntage symbolisiert. Natürlich bekommt man einen solchen Kranz in Gartenfachgeschäften und bei Floristen. Man kann sich aber auch einen großen Ring aus Stroh kaufen und ihn umwickeln. Buchs, Stechpalme oder Tannenzweige lassen sich mit feinem Draht umwickeln. Dann noch vier Kerzenhalter ins Stroh stecken – fertig.

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der Mythos "Weiße Weihnacht"

Unser Idealbild vom Fest der Liebe sind heimelige Szenen vorm Kamin, während draußen das Schneegestöber tobt. Doch die schnöde Statistik entzaubert den Mythos gewaltig.

Symbolbild verwandter Artikel

Sterne für den Wohnzimmerhimmel

In der so genannten dunklen Jahreszeit ist die Sehnsucht nach Licht besonders groß. Das gibt es jetzt natürlich und elektrisch in allen möglichen Deko-Varianten.

Symbolbild verwandter Artikel

Oma, wie war das damals zu Weihnachten?

Früher war alles besser – stimmt das wirklich? Oder war nur alles ein Bisschen anders, was unsere Eltern und Großeltern damals so erlebt haben?

Symbolbild verwandter Artikel

Neinerlaa und leuchtende Kerzen

Kartoffelsalat mit Fischeinlage, „Raachermanneln“ und ein brennender Weihnachtsbaum - Die schönsten Bräuche im Osterzgebirge.

Zierlauch im Gesteck

Adventsgestecke müssen nicht immer rund sein. Und zu Immergrünen und Kerzen dürfen sich auch andere gesellen. Die Deko-Klassiker sind Fichten und Tannenzapfen. Aber auch die kleinen Zapfen der Lärche machen sich hübsch, ebenso Hagebutten, die Samen von Rosen. Außerdem wirken Mohnkapseln, Zierlauch oder Judassilberling schön in Adventsgestecken und Kränzen. 

Auch getrockneter Zierlauch kann eine Weihnachtliche Komponente im Adventskranz sein. 
Auch getrockneter Zierlauch kann eine Weihnachtliche Komponente im Adventskranz sein.  © Foto:PR

Ein Stück Ewigkeit in der Wohnung

Während Kränze und Gestecke meist den ganzen Dezember die Wohnung schmücken, wird der Baum in vielen Familien erst am 23. oder 24. Dezember aufgestellt. Er symbolisiert mit seinen immergrünen Zweigen – wobei das Grün auch auf mit der Qualität des Baumes und der Wärme der Wohnung zusammenhängt – die Ewigkeit. Ursprünglich wurden nur grüne Zweige aufgehängt. Diese sollten die bösen Geister vertreiben. Später wurden diese Zweige in Vasen gestellt, schließlich hielt der Baum Einzug. Doch auch wenn von der eigentlichen Bedeutung kaum noch jemand weiß – gut klingt sie allemal. (the)

Auch Hagebutten sind eine beliebte Weihnachtsdekoration. 
Auch Hagebutten sind eine beliebte Weihnachtsdekoration.  © Foto: PR