merken

Grüne Karte für Tempo 30

Schüler erinnern Autofahrer an die Verkehrsregeln. Vor der Grundschule Dippoldiswalde halten sich nicht alle daran.

© Frank Baldauf

Von Franz Herz

Dippoldiswalde. Normalerweise versteckt André Koch vom Ordnungsamt der Stadt Dippoldiswalde die Kamera etwas besser. Aber am Mittwoch dieser Woche steht die Verkehrserziehung im Vordergrund. Die bundesweite Aktion „Blitz for Kids“ macht Station an der Grundschule Dippoldiswalde in Reichstädt.

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Es ist eine große Gemeinschaftsaktion. Zwei Dutzend Kinder aus der vierten Klasse nehmen daran teil, die beiden Bürgerpolizisten Jonny Kummer und Andreas Unterdörfer sowie André Koch und Judy Zornsch vom Ordnungsamt Dippoldiswalde und unfreiwillig etliche Autofahrer, die am Morgen zwischen 8 und 9 Uhr auf der Ruppendorfer Straße vor der Schule vorbeifahren. Auf einer Strecke von 200 Metern vor der Schule gilt hier Tempo 30. Doch das wird oft nicht respektiert, beobachtet Schulleiter Jörg Spindler.

„Blitz for Kids“ soll helfen, das zu ändern. Das Prinzip könnte von einem Lehrer stammen. Die Autofahrer werden erst einmal nicht verwarnt oder mit einem Bußgeld gestraft, sondern gelobt oder ermahnt. Andreas Unterdörfer beobachtet den Monitor, sieht das Tempo eines Fahrzeugs, ruft das den Schülern zu und winkt das Auto raus auf die Buswendeschleife. Ein Kleinbusfahrer, der auch Schüler transportiert, fährt mit 27 Stundenkilometern an der Schule vorbei. Die Kinder überreichen dem Fahrer eine grüne Karte. „Dankeschön, dass Sie vor unserer Schule so langsam fahren.“ Ein kleiner roter Flitzer wird mit 26  Stundenkilometern gemessen, auch vorbildlich.

Spannend wird es für die Kinder, als Unterdörfer dann „31“ ruft. Ein älteres Paar aus dem Kreis Mittelsachsen ist etwas zu schnell unterwegs. Der Mann entschuldigt sich und sagt: „So genau habe ich jetzt gar nicht auf den Tacho gesehen.“ Er bekommt trotzdem eine gelbe Karte und fährt weiter. Perfekt im Rahmen bleibt die Mutter der kleinen Maja, die mit Tempo 20 vorbeifährt. „Ich habe ja zwei Kinder hier an der Schule“, sagt sie. Selbstverständlich, dass sie an der Schule ihrer Kinder moderat fährt. Ein Mann mit Glauchauer Kennzeichen hat das Limit aber völlig übersehen. Schüler, die gerade auf den Monitor gucken, sehen: Tempo 51. Der erste richtige Verkehrssünder heute. Sie rennen aufgeregt zur Buswendeschleife. Schulleiter Spindler ermahnt sie: „Was war das jetzt? Ihr habt gar nicht geguckt!“ So spontan sind Kinder. Deswegen ist es wichtig, dass die Autofahrer vorsichtig sind. Der Mann mit den 51 Stundenkilometern ist erstaunt. Denn er hat das Tempo-30-Schild gar nicht wahrgenommen und dachte, innerorts mit Tempo 51 im Rahmen zu liegen. „Ich habe einen Termin bei einer Firma hier. Da habe ich geguckt, wo die ist, und das Schild gar nicht gesehen“, erklärt er seinen Verkehrsverstoß. Jonny Kummer sagt ihm, dass er noch einmal Glück gehabt hat. Denn 20 Stundenkilometer schneller als erlaubt, das würde für ein Bußgeld reichen. Aber da es bei „Blitz for Kids“ darum geht, die Temporegeln in Erinnerung zu rufen, bleibt es bei der gelben Karte von den Kindern.

Doch das ist eine Sonderaktion. Der neue Blitzer der Stadtverwaltung Dippoldiswalde steht regelmäßig vor der Schule in Reichstädt, auch die nächsten Tage ist wieder ein Termin vorgesehen. Dann geht es aber nicht mehr mit einer Ermahnung durch die Schüler ab, dann kommen auch Verwarnungen und Bußgeldbescheide für alle Kraftfahrer, die zu schnell sind.