merken

Grüne verlangen Ende des Tarifwirrwarrs beim Nahverkehr

Die Grünen wollen den Tarifdschungel im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) von Sachsen lichten.

Dresden. Die Grünen wollen den Tarifdschungel im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) von Sachsen lichten. „Das Tarifwirrwarr besonders in den Übergangsgebieten zwischen den Verkehrsverbünden muss endlich eine Ende haben“, erklärte die Landtagsabgeordnete Katja Meier. Ein einheitlicher sachsenweiter Tarif über die Grenzen der Verbünde hinaus werde die Nachfrage im öffentlichen Verkehr deutlich erhöhen. Er sollte nicht nur für Nahverkehrszüge gelten, sondern „von Tür zur Tür“ - also auch in Straßenbahnen, Bussen und auf Fähren.

„Warum man gleich deutlich mehr zahlen soll, nur weil man etwa eine kurze Station später aussteigt, erschließt sich vielen Fahrgästen nicht“, brachte Maier ein Beispiel. Wer bei der Reise die Grenzen der Verkehrsverbünde überschreite, müsse heute mitunter drei verschiedene Tickets lösen. Auf Teilstrecken in den einzelnen Verkehrsverbünden gebe es unterschiedliche Altersgrenzen bei Kindertarifen und für die Mitnahme von Fahrrädern.

Anzeige
Wein der „sächsischen Riviera“

Wein auf Sächsisch: Seit 1992 wimdet sich das Weingut Jan Ulrich der Herstellung von Qualitätswein aus dem Elbtal.

„Wer mehr Fahrgäste in Bus und Bahn haben will, muss einen einfachen und kundenfreundlichen Zugang zum ÖPNV ermöglichen. Dazu gehört zwingend ein ÖPNV-Tarifsystem, das verständlich ist“, betonte Meier. Die Staatsregierung sollte sich endlich auf eine Linie einigen und dem Landtag die notwendigen Gesetzes- und Verordnungsänderungen schnell vorlegen. Meier hatte zu dem Thema eine Kleine Anfrage an den Landtag gestellt. (dpa)