merken

Grüne Woche als Sprungbrett für Menschel-Limo

Auf der Messe in Berlin präsentierte das Hainewalder Unternehmen neue Kreationen.

© Rolf Hill

Von Rolf Hill

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Region. Auch in diesem Jahr konnten Besucher aus Sachsen auf der mittlerweile 83. Internationale Grüne Woche in Berlin wieder Firmennamen aus der Region, ein vertrautes Logo oder vielleicht sogar ein bekanntes Gesicht an einem der Stände erkennen.

Diese Möglichkeit bot sich in erster Linie in der Messehalle 21 b, die sich die Vertreter des Freistaats schon traditionell mit den Berlinern teilten. Unter dem Motto „Sachsen genießen“ präsentierten 35 Aussteller aus dem Freistaat ihre Angebote regionaler Köstlichkeiten. Neben Unternehmen aus dem Landkreis Görlitz sind auch wieder diverse Tourismus-Verbände und -Anbieter dabei. Weithin sichtbar grüßte etwa der bekannte Ballon mit dem Porter-Logo der Löbauer Bergquell-Brauerei GmbH. Dort beantwortete Jens Dittmar geduldig die Fragen der Interessenten, und natürlich lief auch so mancher Liter Gerstensaft in die Gläser.

Das galt natürlich sinngemäß auch für die Vertreter der Privatbrauerei Eibau. Bei beiden war wohl mehr das „Schwarze“ oder „Dunkle“ gefragt. Wer es allerdings sowohl farbiger, spritziger als auch ohne zu befürchtende Nachwirkungen bevorzugte, für den hielt die Menschel-Limo GmbH aus Hainewalde Erfrischungen für die verschiedensten Geschmäcker bereit. „Wir präsentieren uns in diesem Jahr bereits zum dritten Mal an diesem Ort“, erzählte Stefan Kubitz. Er kam über seine Tätigkeit als Handelsvertreter vor fünf Jahren zur Firma und ist heute, neben Peter Zabel, einer der beiden Geschäftsführer. Bereits im vergangenen Jahr hatte er erstmals eine Gurken-Zitronen-Limonade vorgestellt. Diesmal gab es gleich zwei neue Kreationen – die „Herrnhuter Weihnachtsbrause“ und die „Eisenbahnlimo“. Über deren Zusammensetzung verrieten die beiden Standbetreuer natürlich nichts. Mit der gegenwärtigen Geschäftslage könne man zudem recht zufrieden sein, betonte er. Längst habe das Familienunternehmen, das im nächsten Jahr übrigens sein 120. Jubiläum begehen wird, auch außerhalb des Landkreises Görlitz und der Oberlausitz hinaus, auch dank der Präsentation auf der Grünen Woche, einen festen Platz auf dem Getränkemarkt erobert.

Insgesamt konnte sich die Messe auch in diesem Jahr nicht über Besuchermangel beklagen. Man muss dabei gewesen sein, meinten nicht nur die Gäste, deren Zahl sich inzwischen bei 450 000 eingepegelt hat, sondern auch die 1 660 Aussteller aus immerhin 66 Ländern.