merken

Politik

Grünen-Chef Habeck erntet Spott

Das Klimapaket der Regierung haben die Grünen scharf kritisiert. Im TV offenbarte der Politiker nun eine Wissenslücke zur Pendlerpauschale.

Robert Habeck
Robert Habeck © Michael Kappeler/dpa

Berlin. Die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale gehört zu den am schärfsten kritisierten Punkten des Klimapakets - aber Grünen-Chef Robert Habeck hat sein Protest gegen diese Maßnahme viel Spott eingebracht. Im ARD-"Bericht aus Berlin" am Sonntag zeigte sich der 50-Jährige nicht sattelfest, was Wirkung und Ausgestaltung der Entfernungspauschale angeht, über die Berufspendler Steuern sparen können.

Habeck hatte die geplante Erhöhung einen "Anreiz" genannt, "möglichst weite Strecken zu fahren". "Wenn man den Benzinpreis um 3 Cent erhöht, die Pendlerpauschale aber um 5 Cent erhöht, dann lohnt es sich eher, mit dem Auto zu fahren, als mit der Bahn". Darauf angesprochen, dass die Pendlerpauschale für alle Verkehrsmittel gelte, kam der Grünen-Chef ins Stottern: "Dann ist es ja nur die Erstattung des Bahntickets, und die... oder wird die dann... das weiß ich gar nicht."

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Das griff unter anderem Sozialminister Hubertus Heil (SPD) auf: "Der Grünen-Chef, die Berufspendler und das Klima: Viel Meinung, wenig Ahnung", schrieb er auf Twitter. Die Grünen hatten zuvor die Entscheidungen des Klimakabinetts heftig kritisiert und angekündigt, über den Bundesrat nachschärfen zu wollen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

"Offener Brief" an Robert Habeck

Der Grünen-Chef hat die Pendlerpauschale nicht kapiert. SZ-Redakteur Marcus Thielking gibt ihm noch ein paar Tipps für die Steuererklärung.

Teil des Klimapakets ist, die Pendlerpauschale ab dem 21. Kilometer von 2021 an von 30 auf 35 Cent pro Kilometer zu erhöhen, befristet bis Ende 2026. Diesen Betrag darf man von den zu versteuernden Einkünften abziehen. 

Die Pauschale kann von allen Arbeitnehmern und auch von Selbständigen in Anspruch genommen werden, unabhängig davon, ob sie zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Motorrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto zur Arbeitsstelle gelangen. (dpa/SZ)