merken

Grüße aus der Vergangenheit

Bei der Sanierung waren Arbeiter im Haus am Poppitzer Platz auf Botschaften von Kollegen gestoßen – aus dem Jahr 1924.

© Sebastian Schultz

Von Britta Veltzke

Riesa. Zeitkapseln, wie sie heute oft in öffentliche Gebäude einbetoniert werden, gab es offenbar schon vor 100 Jahren. Meist enthalten diese Boxen Botschaften an die Nachwelt, ein paar Münzen, eine aktuelle Ausgabe der Tageszeitung – alles Dinge, die dem Finder Jahrzehnte später wie kleine Kuriositäten aus einer andern Zeit vorkommen. So erging es wohl auch den Arbeitern, die bei der Sanierung des Hauses am Poppitzer Platz vor rund zehn Jahren auf eine Art Flaschenpost gestoßen sind. Die Botschaften darin waren seit 1924 in einem Wandaufbau verborgen.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Zwei Zettel, die heute im Archiv des Stadtmuseums liegen, befanden sich in dem Behältnis, das inzwischen verschollen zu sein scheint. Drei Arbeiter haben sich auf dem ausgerissenen Blatt eines Terminkalenders vom August 1923 verewigt.

Wortwörtlich heißt es: „Diese Platte ist eingemauert von Reinhard Eulitz aus Hof. Lehrling Heinrich aus Ganzig und Arbeiter Fritz Beuchel, Staucha, am 26. August 1924. Wer diese Platte ’raus macht, grüßt uns. Wenn Ihr noch am Leben seid.“ Auf einem weiteren Zettel steht, dass die Autoren gern noch weitere Relikte ihrer Zeit beigesteuert hätten, aber: „Wir waren auch armes Gesinde, wir hatten nichts sonst hätten wir noch ein paar Pfennige reingetan.“

Weiterführende Artikel

„Der schiefe Turm war unrealistisch“

„Der schiefe Turm war unrealistisch“

Vor zehn Jahren wurde das neue Haus am Poppitzer Platz eingeweiht. Eine skurrile Idee fiel vorher durch.

Da die Artilleriekaserne 1892, also gut 30 Jahre, bevor die drei Arbeiter Reinhard, Heinrich und Fritz ihre Botschaft einmauerten, gebaut wurde, muss es also schon zu diesem Zeitpunkt Umbaumaßnahmen gegeben haben – vielleicht für das Museum? Denn 1923 beschloss die Stadt dem Verein „Heimatmuseum Riesa und Umgebung“ Räume in der ehemaligen Kaserne zur Verfügung zu stellen, in der bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Soldaten untergebracht waren. Diese „Übergangslösung“ für das Stadtmuseum hält bis heute an – und ist natürlich längst kein Provisorium mehr.

Am Sonnabend, 21. Oktober, wird von 15.30 bis 18 Uhr am und im Haus am Poppitzer Platz der zehnte Jahrestag seit der Sanierung gefeiert.

Der Eintritt ist frei.

Das Programm: www.haus-am-poppitzer-platz-riesa.de.