merken

Pirna

Grundschüler verarzten ihre Kuscheltiere

Die Helios Klinik Pirna hat Viertklässler aus Struppen in die Teddyklinik eingeladen. Sie durften selbst an den OP-Tisch.

Not-OP am Plüschteddy: Mit Mundschutz, Haube und Handschuhen lernten Viertklässler aus Struppen spielerisch die Arbeit im Krankenhaus kennen.
Not-OP am Plüschteddy: Mit Mundschutz, Haube und Handschuhen lernten Viertklässler aus Struppen spielerisch die Arbeit im Krankenhaus kennen. © Klinikum Pirna

Die Schulglocke klingelt zum Unterrichtsbeginn. Die Kinder sitzen in Reihen an ihren Schulbänken. Der Lehrer steht vorn an der Tafel. Nein, so lief es an einem Schultag nicht für die Viertklässler der Grundschule Struppen ab. Denn sie statteten dem Helios Klinikum Pirna einen Besuch ab. Aber nicht etwa, weil sie krank waren. Sie waren zu Gast in der Teddyklinik des Krankenhauses. „Zwei Mal im Jahr laden wir Grundschulklassen zu uns in unsere Teddyklinik ein. Es geht uns darum, dass die Kinder das Krankenhaus ganz spielerisch kennenlernen“, sagt Daniel Stadthaus, Chefarzt der Kinderklinik.

Was in so einer Teddyklinik wohl passieren wird, das fragten sich die 18 Mädchen und Jungen aus Struppen und Umgebung, als sie im Krankenhaus ankamen. Nach einer Begrüßung wurden die Nachwuchsmediziner direkt auf die Probe gestellt. Ein Quiz zu den wichtigsten Organen des menschlichen Körpers wartete auf sie.

Anzeige
Du warst noch nicht im Autokino?
Du warst noch nicht im Autokino?

Dann ab ins Ostragehege Dresden! Mega-Leinwand. Super Sound. Echtes Feeling – Noch bis 30. Juni

Anschließend gab es vier Entdeckerstationen, die von den Kindern in Gruppen erkundet wurden. An einer Station konnten sie mit einem Ultraschallgerät einen Blick in ihren Bauch werfen. Gegenüber wurde an der Messstation mit einer kleinen Kappe, die auf den Zeigefinger gesteckt wird, der Puls der Kinder abgelesen. Außerdem konnten sie in einem Parcours üben, wie mit einem Gipsbein und Unterarmstützen gelaufen wird.

Die vierte Station widmete sich ganz der Operation eines Teddys: Mit Handschuhen, Haube und Mundschutz ausgestattet konnten die Kinder in den Bauch des Plüschbären schauen oder gar seine Plüsch-Mandeln herausoperieren. Zum Abschluss kamen dann zahlreiche kuschelige Lieblingsplüschtiere aus den Rucksäcken der Grundschüler zum Vorschein. Egal, ob mit Pflaster oder Wickelverband, die Schüler versorgten alle Kuscheltiere sehr behutsam. (SZ)

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/pirnaheute.

Mehr zum Thema Pirna