merken

Bautzen

Grundschule bleibt vorerst ohne Telefon

Der Oberguriger Einrichtung wurde der Anschluss gekappt. Grund sind Unstimmigkeiten über einen Termin. Doch jetzt ist die Lösung des Problems in Sicht.

Kein Anschluss unter dieser Nummer. Bei der Oberguriger Grundschule wurde der Anschluss gekappt. ©  dpa

Obergurig. Das Ende der Misere ist in Sicht. Doch bis dahin müssen sich Lehrer, Schulleitung und Sekretärin der Oberguriger Grundschule noch ein paar Tage gedulden – und weiter private Handys nutzen, wenn sie Eltern, Institutionen oder im Notfall den Rettungsdienst erreichen wollen. Seit zwei Wochen funktioniert der Telefonanschluss des Hauses, in dem 120 Kinder lernen und viele davon den Hort besuchen, nicht mehr. Anrufe von außerhalb sind möglich. Doch niemand kann per Festnetz aus der Schule heraus telefonieren. Die Telekom hat den Anschluss gekappt.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Runter vom Sofa, rein ins Leben!

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten.

Warum – dazu war vorerst keine Aussage vom Telekommunikationsunternehmen zu bekommen, als die Sächsische Zeitung in der Freitagausgabe über das Problem berichtete. Inzwischen hat die Telekom geantwortet. Die Gemeindeverwaltung Obergurig als Vertragspartner sei mit einem halben Jahr Vorlauf darüber informiert worden, dass der Anschluss der Schule im Zuge der Umstellung des Netzes von analoger auf digitale Übertragung zum 23. März abgeschaltet werde, sofern sie keinen neuen Vertrag mit der Telekom abschließen möchte, berichtet Andrea Vey von der Unternehmenskommunikation.

Zwei verschiedene Termine

Sie betont, dass solche Schreiben immer sechs Monate vorher an die Kunden verschickt werden, bei denen die Umstellung des Anschlusses ansteht. Sie enthalten Kontaktadressen und Ansprechpartner für den Abschluss eines neuen Vertrages. Melde sich daraufhin niemand, erhalte der Vertragspartner einige Wochen vor der Abschaltung ein weiteres Schreiben, in dem nochmals darauf hingewiesen werde.

Im Falle der Oberguriger Grundschule gibt es offenbar Unstimmigkeiten bezüglich des Termins. Bürgermeister Thomas Polpitz (CDU) berichtet, dass der Gemeinde der 2. Juni genannt wurde. Aber laut Telekom war es der 23. März. Kurz darauf wurde der Anschluss tatsächlich gekappt. Nach der Abschaltung habe die Gemeinde mit der Telekom Kontakt aufgenommen, berichtet Andrea Vey. Inzwischen ist laut Bürgermeister ein neuer Vertrag geschlossen.

„Voraussichtlich ab dem 15. April werden alle Telefonleistungen wieder zur Verfügung stehen“, sagt die Telekom-Sprecherin. Vorher sei das aus technischen Gründen leider nicht möglich. Das Team der Grundschule muss also noch eine Woche lang auf private Handys zurückgreifen.