merken

Gut-Göhlis-Nutzer wartet auf Kaufpreis

Der Verein Sprungbrett will Teile des Volksguts erwerben. Langsam wird Vereinschef Andreas Näther ein bisschen ungeduldig.

© Sebastian Schultz

Von Britta Veltzke

Riesa. Der Termin steht: Ende August trifft sich Sprungbrett-Vereinschef Andreas Näther mit der Stadtverwaltung, um über den Kauf des ehemaligen Volksgutes zu sprechen. Ein Gutachterausschuss hat inzwischen den Wert ermittelt. Der soziale Trägerverein will die Gebäudeteile, die er jetzt schon nutzt, erwerben und sanieren. „Wir wollen endlich loslegen“, sagt Andreas Näther. Eine der ersten Baustellen wären neue Toiletten. Weiterhin in Eigentum der Stadt Riesa zu investieren, lehnt der Verein ab. Zudem erhofft sich Näther, leichter an Fördermittel zu kommen, wenn die Gebäude Vereinseigentum sind.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Aus denselben Gründen will auch der Tierschutzverein, der das Tierheim auf dem Gutsgelände betreibt, seine Räume kaufen. In diesem Fall stehen die Kosten bereits seit Jahresanfang fest: 43 000 Euro im Falle eines Kaufs oder rund 640 Euro jährlich für die nächsten 33 Jahre, wenn der Verein die Gebäude per Erbaurecht übernimmt. „Mit dem Tierschutzverein laufen nach wie vor Verhandlungen, die aber auch in den nächsten Wochen abgeschlossen sein sollten. Aber es wird eine Einigung geben, platzen wird das keinesfalls mehr“, erklärt Stadtsprecher Uwe Päsler. Tierheimchef Uwe Brestel wartet derzeit auf einen neuen Termin in Rathaus.