merken

Kamenz

Gute Noten für Nachwuchs in grünen Jobs

Land- und Tierwirte erhielten jetzt im Kloster Panschwitz-Kuckau ihre Zeugnisse.

Katja Richter (l.), Henriette Bitterlich (Mitte) und Johanna-Martha Döring gehörten zu den Besten aus dem Landkreis des Jahrgangs unter den Studenten und Auszubildenden in landwirtschaftlichen Berufen.
Katja Richter (l.), Henriette Bitterlich (Mitte) und Johanna-Martha Döring gehörten zu den Besten aus dem Landkreis des Jahrgangs unter den Studenten und Auszubildenden in landwirtschaftlichen Berufen. © Bernd Goldammer

Panschwitz-Kuckau. Landwirtschaftliche Berufe sind im Kommen. Ausbildungsbetriebe, Berufsschulen und Arbeitgeber konnten die Berufe in den zurückliegenden Jahren attraktiv machen. Hier und da, ist es auch das landwirtschaftlich geprägte Elternhaus, das die Begeisterung für einen solchen Beruf weckte. Jugend sieht ihre Zukunft im Landkreis.

Bei der Zeugnisübergabe am Freitag im „Roten Saal“ des Klosters St. Marien in Panschwitz wurde das diesmal ganz besonders deutlich. Immerhin haben in diesem Jahr 26 Landwirte, Tierwirte und Landwirtschaftswerker ihre dreijährige Berufsausbildung mit vorwiegend guten Ergebnissen abschließen können. Begeisterung für den modernen Beruf dürfte der Ausgangspunkt gewesen sein. „Ich habe mich für den Beruf entschieden, weil ich gerne mit moderner Technik umgehe. Arbeiten in freier Natur hat einen großen Reiz für mich“, sagt Johanna-Martha Döring. Wenige Minuten zuvor hatte sie ihr Berufsabschluss-Zeugnis als Landwirtin entgegengenommen. Ihr Zensuren-Durchschnitt liegt bei 1,39. Damit erreichte sie die Gesamtnote Note sehr gut. Wenn sie ihr Abschlusszeugnis in ihrem Ausbildungsbetrieb, der Lichtenberger Agrar GmbH & Co. KG, vorlegt, dürfte deshalb schon mal große Freude aufkommen. Bestens ausgebildete und engagierte Landwirte sind die Zukunft für die regionalen Landwirtschaftsbetriebe. Den besten Abschluss des Jahrganges 2019 schaffte Tierwirtin Henriette Bitterlich mit einem Notendurchschnitt von 1,1. Studentin Katja Richter schaffte mit einem Notendurchschnitt von 1,14 den zweiten Platz.

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

 Berufsschulen, Eltern und auch die Vertreter der Ausbildungsbetriebe sind stolz auf diese Leistungen. „Bei Tierwirten wurde ein Notendurchschnitt von 2,3 erreicht. Die Landwirte erreichten 2,44. Wir sind mit den Auszubildenden des Abschlussjahrganges 2019 sehr zufrieden. Durchfaller gibt es in diesem Jahr nicht. Unsere Lehrlinge haben schon beim ersten Prüfungsgang bestanden. Über diese Tatsache freuen wir uns ganz besonders“, so Dr. Dietmar Liebscher, Geschäftsführer des Regionalbauernverbandes Bautzen-Kamenz.

Ihm geht es um die Zukunft der Landwirtschaft in der Lausitz. Und die sieht gut aus. „Zu den Abschlussprüfungen im kommenden Jahr werden erneut 27 Absolventen antreten“, sagt Liebscher. Dass die Lehrlings-Freisprechung im Kloster schon seit 29 Jahren großes öffentliche Interesse hervorruft, hat mit der ländlichen Struktur des Landkreises zu tun. Landwirtschaft nimmt bei den Zukunftsberufen der Region eine große Rolle ein. Dass es gelungen ist, ausreichend Lehrlinge für eine Ausbildung in dieser Branche zu gewinnen, zeigt, dass mit den technischen Veränderungen in der Landwirtschaft, die Attraktivität dieser Berufe zugenommen habe.